Handball Champions League
Löwen mit Remis, Flensburg und Kiel siegen

Am vierten Champions-League-Spieltag sind die Rhein-Neckar Löwen gegen den KC Kielce nur zu einem 23:23 (12:12) gekommen, während Flensburg und Kiel siegen konnten.

Die deutschen Handball-Klubs befinden sich in der Champions League weiter auf Achtelfinalkurs. Den dritten Saisonsieg in der europäischen Königsklasse feierten der Titelverteidiger und deutsche Meister THW Kiel mit 34:28 (18:10) beim slowenischen Vertreter HC Celje Pivovarna Lasko sowie die SG Flensburg-Handewitt mit 34:22 (17:14) gegen den russischen Vizemeister St. Petersburg HC. Dagegen erlitten die Rhein Löwen-Neckar nach drei Siegen durch das 23:23 (12:12) beim polnischen Meister KC Kielce den ersten Punktverlust.

Der THW Kiel, der am Mittwoch den Bundesliga-Schlager gegen Flensburg gewonnen hatte und durch den HSV-Sieg über die Füchse Berlin kampflos Tabellenführer der nationalen Liga wurde, konnte sich mit zunehmender Spielzeit immer besser gegen das vom früheren Kieler Noka Serdarusic trainierte Gastgeberteam durchsetzen. Vor 5 500 Zuschauern in der ausverkauften Arena hatte Kiel seine erfolgreichsten Werfer im Isländer Aron Palmarsson (7), im Tschechen Filip Jicha und Dominik Klein (je 5).

Deutliche Führung in Hälfte zwei für Flensburg

Die SG Flensburg-Handewitt, die zum Auftakt gegen den spanischen Rivalen Ciudad Real verloren hatte, dann den rumänischen Vertreter HCM Constanta und den bosnischen Klub HC Bosna Sarajevo schlug, ging erst in der zweiten Halbzeit deutlich in Führung. Am Ende erlitten die vom früheren Bundesligaspieler Dimitri Torgowanow trainierten russischen Gäste vor 4 200 Zuschauern ihre dritte Saisonniederlage. Erfolgreichste Torschützen waren Thomas Mogensen (9), Lasse-Svan Hansen (6) und Andres Eggert Jensen (5/3), bei Petersburg Nasyrov (6).

Die Löwen verschenkten in einem dramatischen Spiel vor 4 000 Zuschauern in den letzten beiden Minuten den Sieg, konnten dann jedoch die drohende Niederlage verhindern. Karol Bielecki handelte sich einen Platzverweis ein, als er vier Sekunden vor Schluss den Siegtreffer der Polen durch ein Foul verhinderte. Augenblicke später scheiterte dann Rastko Stojkovic beim Siebenmeter an Löwen-Torwart Henning Fritz. Beste Löwen-Torschützen waren Uwe Gensheimer (7/4), Karol Bielecki (5) und Olafur Stefansson (4), bei Kielce war Stojkovic fünfmal erfolgreich.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%