Handball
DHB-Frauen empfangen Niederlande zum WM-Test

Die DHB-Frauen empfangen heute in Wuppertal die Niederlande. Gegen den Nachbarn will die Osmann-Auswahl ihre Form für die anstehende WM in China (5. bis 20. Dezember) testen.

Letzte Tests für den Ernstfall: Eine gute Woche vor dem Auftakt der WM im fernen China (5. bis 20. Dezember) testen die deutschen Handballerinnen in zwei Länderspielen gegen den Nachbarn Niederlande noch einmal ihre Form. Heute in Wuppertal (20 Uhr) und einen Tag später in Greven (19 Uhr) will Bundestrainer Rainer Osmann zwar Siege sehen. Doch wichtiger als das Ergebnis ist für ihn das Auftreten. "Wir wollen mit Sicherheit gewinnen, aber es wird so sein, dass wir bestimmte Alternativen probieren, um für den Ernstfall zu testen", sagt Osmann.

Am vergangenen Sonntag gelang das beim 31:27-Erfolg gegen Rekord-Olympiasieger Dänemark, am 5. Dezember zugleich erster WM-Gruppengegner in Wuxi, schon ganz gut. Vor allem die verschiedenen Formationen in Abwehr und Angriff müssten aber noch besser eingespielt werden, so Osmann.

Gut gefüllte Hallen in Wuppertal und Greven

Immerhin dürfen sich die deutschen Frauen auf einen warmen Empfang freuen: Nach den mehr als 3 000 Zuschauern gegen die Däninnen in Schwerin werden auch in Wuppertal und Greven gut gefüllte Hallen erwartet. Was die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) dann allerdings beim Saisonhöhepunkt in China erwartet, ist ohne die bislang unumstrittenen Führungsfiguren Grit Jurack (Schwangerschaft) und Nadine Krause (Schulteroperation) eher ungewiss.

Schon die Vorrundengegner Dänemark, Brasilien, Schweden und Frankreich haben ganz anderes Kaliber als Testgegner Niederlande, nur der Kongo fällt etwas ab. Insgesamt zehn Tage haben die deutschen Frauen nur zur Vorbereitung, den letzten Schliff holt man sich vor den Länderspielen im Sportcentrum Kamen-Kaiserau.

"Das Trainerteam hat die Trainingssteuerung ganz gut hingekriegt, ich denke, wir sind auf einem guten Weg", sagt Kapitän Nina Wörz. Nach den Niederlande-Spielen bleibt für die Dänemark-Legionärin und ihre Kolleginnen noch ein freies Wochenende. Am Montag startet der deutsche Tross dann von Frankfurt via Peking nach Wuxi.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%