Handball DHB-Pokal
Favoriten geben sich im DHB-Pokal keine Blöße

Im Vereinspokal des Deutschen Handball-Bundes (DHB) haben sich die Favoriten am Mittwoch schadlos gehalten. Cupverteidiger und Meister THW Kiel siegte 41:26 bei Zweitligist TV Korschenbroich.

Im Vereinspokal des Deutschen Handball-Bundes (DHB) sind Favoritenstürze im zweiten Abschnitt der dritten Runde ausgeblieben. Angeführt von Cupverteidiger und Meister THW Kiel (41:26 bei Zweitligist TV Korschenbroich) erreichten nach Erfolgen in Bundesliga-Duellen auch der HSV Hamburg (32:26 gegen Tusem Essen) und die Rhein-Neckar-Löwen (32:29 gegen den TBV Lemgo) sowie Rekordmeister VfL Gummersbach, FA Göppingen, der TV Großwallstadt und der TuS N-Lübbecke das Achtelfinale (27./28. November).

Damit blieben die Niederlagen für die Erstligisten Wilhelmshavener HV und Füchse Berlin vom Vortag die größten Überraschungen in der Runde der letzten 32. Wilhelmshaven unterlag bei der TSG Friesenheim 30:35, und Berlin zog bei der HSG Düsseldorf den Kürzeren. Im Schlagerspiel des Dienstags war die SG Flensburg-Handewitt durch ein 31:34 im Bundesliga-Vergleich bei der HSG Nordhorn ausgeschieden.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%