Handball EM
DHB-Damen mit Glanzleistung gegen Ungarn

Die deutschen Handball-Damen haben bei der Europameisterschaft in Schweden im ersten Hauptrundenspiel Ungarn mit 34:27 (19:9) abgefertigt. Nadine Krause war mit neun Treffern erfolgreichste Werferin.

Bei der Europameisterschaft in Schweden haben die Deutschen Handball-Damen im ersten Hauptrundenspiel einen überzeugenden 34:27 (19:9)-Erfolg über Ungarn gefeiert. Die Mannschaft von Bundestrainer Armin Emrich hat durch den Sieg das Tor zum Halbfinale weit aufgestoßen und damit die erste EM-Medaille seit 1994 fest im Blick.

"Das war das beste Länderspiel unter meiner Regie und ich bin stolz auf die Mannschaft. Jetzt haben wir es selbst in der Hand", meinte Emrich. Nach dem Duell mit dem zuvor ungeschlagenen EM- und WM-Dritten können die Deutschen mit Siegen gegen das schwächer einzuschätzende Österreich am Mittwoch sowie einen Tag später gegen Außenseiter Mazedonien (beide 17.00/live im DSF) den Einzug in die Vorschlussrunde perfekt machen.

Nur Titelverteidiger Norwegen, gegen den die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) im letzten Vorrundenspiel beim 22:27 noch eine Lehrstunde erhalten hatte, ist in der Hauptrundengruppe I nach einem 39:24 gegen Österreich noch ungeschlagen und liegt vor dem deutschen Team auf Platz eins. Die jeweils ersten Beiden der zwei Sechser-Gruppen qualifizieren sich für die Halbfinals am Samstag.

"Wir sind auf dem Weg nach Stockholm. Das war eine Leistung aus einem Guss und die Abwehr hat nicht einen Hauch von Nachlässigkeit gezeigt. Aber jetzt müssen wir erstmal runterkommen, denn uns erwartet schon das nächste Arbeitsspiel", erklärte Armin Emrich, der seine Mannschaft im vierten EM-Spiel binnen sechs Tagen bei der Videoanalyse perfekt auf den Gegner eingestellt hatte.

Torfrau Englert mit Top-Leistung

Ungarns Welthandballerin Anita Görbicz kam vor 1 000 Zuschauern im Göteborger Scandinavium gegen die offensive deutsche Abwehr überhaupt nicht ins Spiel, und dahinter lief die Leverkusener Torfrau Sabine Englert in ihrem ersten Turnierauftritt nach einem Daumenbruch zur Höchstform auf. Auch im Angriff gelang fast alles, Nadine Krause (9 Tore) und Stefanie Melbeck (5) waren die erfolgreichsten Torschützinnen für die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB).

Viel Zeit zum Ausruhen bleibt dem Team allerdings nicht. In den nächsten beiden Tagen fällt bereits die Entscheidung, ob die Damen am Wochenende um ihre erste internationale Medaille seit Bronze bei der Heim-WM 1997 spielen dürfen.

Dazu dürfte eine Leistung wie am Dienstag allemal reichen. Nicht ein einziges Mal gerieten die deutschen Damen in Rückstand, bereits nach acht Minuten stand es 7:2 für das Emrich-Team, bis zur Halbzeitpause wuchs der Vorsprung auf zehn Tore an (19:9). Auch nach der Pause hielt die Konzentration, von einem Einbruch wie in den vorangegangenen Partien war zu keiner Zeit etwas zu sehen. Lediglich gegen zehn Minuten vor dem Ende kamen die Ungarinnen mit vier Toren in Folge einmal etwas heran.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%