Handball Nationalmannschaft
DHB-Herren beim Supercup siegloser Letzter

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat stark ersatzgeschwächt auch ihr letztes Spiel beim Supercup verloren. Gegen Weltmeister Spanien setzte es im Spiel um Platz fünf eine 27:28 (16:16)-Niederlage.

Gut gespielt und dennoch verloren hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft ihr letztes Spiel beim Supercup in Halle/Westfalen. Gegen Weltmeister Spanien unterlag der Europameister 89 Tage vor der EM in der Schweiz (26. Januar bis 5. Februar) das Spiel um Platz fünf gegen Weltmeister Spanien 27:28 (16:16).

Damit kassierte das Team von Bundestrainer Heiner Brand bei der Neuauflage des dramatischen Olympia-Viertelfinals von Athen (Sieg im Siebermeterwerfen) die dritte Niederlage im dritten Spiel der "Mini-WM". Auch der eingebürgerte Weißrusse Andrej Klimowets als bester Werfer (8 Tore) konnte die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) nicht vor der schlechtesten Supercup-Platzierung seit 1983 bewahren.

Vor 8 700 Zuschauern im Gerry-Weber-Stadion überzeugte außerdem Torwart Henning Fritz im deutschen "B-Team", dem neun verletzte Leistungsträger fehlten. Zuletzt hatte auch Kapitän Florian Kehrmann wegen einer Daumenverletzung, die er sich beim 34:36 am Donnerstag gegen Russland zugezogen hatte, absagen müssen. Das Auftaktspiel gegen Olympiasieger Kroatien am Mittwoch hatte Deutschland ebenfalls 34:36 verloren.

DHB-Team vergibt reihenweise beste Chancen

Die Gastgeber hielten mit dem etwas lustlos wirkenden Weltmeister jederzeit mit und setzten sich zu Beginn der zweiten Halbzeit sogar mit drei Toren ab. Vor allem der zuletzt formschwache Fritz zeigte sich verbessert und war ein solider Rückhalt seines Teams. Im Angriff fehlte der jungen deutschen Mannschafte aber häufig die Abstimmung und die Durchschlagskraft beim Abschluss. Eine hohe Fehlerquote verhinderte vor allem Ende der ersten und Anfang der zweiten Halbzeit einen noch höheren Vorsprung für die Brand-Sieben, die reihenweise beste Chancen vergab. Deswegen hielten die Spanier bis zur Endphase den Anschluss und gingen in der 53. Minute wieder mit 26:25 in Führung und retteten diese über die Zeit.

Das Endspiel bestreiten am Sonntag in Hannover (16.00) die Ex-Weltmeister Frankreich und Schweden. Während die Franzosen nach einem 33:26 (15:13)-Sieg gegen Olympiasieger Kroatien erstmals das Supercup-Finale erreichten, stehen die Schweden nach einem 30:27 (15:13) gegen Rekord-Olympiasieger Russland zum zweiten Mal nach ihrem Titelgewinn 1993 im Endspiel.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%