Handball Nationalmannschaft
DHB-Team feiert Schützenfest in Bulgarien

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat ihr EM-Qualifikationsspiel in Bulgarien souverän gewonnen. In Samokow siegte die DHB-Auswahl 54:29 (25:9) gegen die Gastgeber.

Mit dem höchsten Auswärtssieg ihrer Länderspielgeschichte haben die deutschen Handballer das Tor zur EM-Endrunde weit aufgestoßen. Die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand feierte auch ohne ihre verletzten Rückraumstars Pascal Hens, Michael Kraus und Holger Glandorf beim krassen Außenseiter Bulgarien mit 54:29 (25:9) ein Torfestival und führt die Qualifikationsgruppe fünf ohne Verlustpunkt souverän an. Mit einem Erfolg am Samstag (18.15 Uhr/live in der ARD) in Hamburg gegen Slowenien kann der WM-Fünfte das Ticket für die EM-Endrunde im Januar 2010 in Österreich bereits vorzeitig lösen.

Drei neue Bestmarken durch Kantersieg

Durch den Kantersieg in Samokow stellte die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) gleich drei neue Bestmarken auf. Der bisherige Rekord in einem Auswärtsspiel datierte vom 9. März 1969, als es einen 33:13-Erfolg in Frankreich gab. Zudem erzielte eine deutsche Nationalmannschaft noch nie so viele Tore in einer Begegnung, gleichzeitig fielen bei einem Länderspiel noch nie so viele Treffer (83). Den größten Anteil daran hatte Christian Schöne mit 15 Treffern. Der Göppinger Rechtsaußen löste damit Stefan Kretzschmar als Rekordtorschützen ab. Kretzschmar hatte 1999 bei der WM in Ägypten elf Tore erzielt.

"Die Mannschaft ist mit einer hohen Konzentration ins Spiel gegangen. Da kann man bei der Abwehrleistung in der zweiten Halbzeit auch schon einmal ein Auge zudrücken", sagte Bundestrainer Heiner Brand. DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier fügte an: "Die Mannschaft hat ihre Pflichtaufgabe souverän erfüllt."

Vor nur 130 Zuschauern in Samokow dominierte die ersatzgeschwächte DHB-Auswahl gegen den Handball-Exoten wie schon beim 42:11-Hinspielsieg von Beginn an die Begegnung. Gegen das überforderte Tabellenschlusslicht geriet der Ex-Weltmeister lediglich beim 0:1 in Rückstand. Bis zur 23. Minute hatten die Gäste durch zahlreiche Tempogegenstöße bereits eine 21:4-Führung herausgeworfen. Insgesamt war es der fünfte Sieg im fünften EM-Qualifikationsspiel.

Gegen den ehemaligen Vize-Europameister Slowenien kehren auch wieder Kraus (Kniegelenk-Entzündung) sowie die Hamburger Außenspieler Torsten Jansen und Stefan Schröder in den Kader zurück, während die Torjäger Hens (Fersenverletzung) und Glandorf (Handoperation) weiterhin nicht zur Verfügung stehen.

Nach dem Spiel gegen die Slowenen wird die EM-Qualifikation mit den Begegnungen am 17. Juni in Stuttgart gegen Weißrussland und am 21. Juni in Israel abgeschlossen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%