Im ausgeglichenen Mittelabschnitt überstanden beide Team zunächst Strafzeiten
ERC Ingolstadt zum ersten Mal Pokalsieger im Penaltyschießen

Der ERC Ingolstadt hat zum ersten Mal den deutschen Eishockey-Pokal gewonnen. Der Gastgeber kam am Dienstagabend vor 4 681 begeisterten Zuschauern in der eigenen Saturn-Arena im dramatischen Endspiel-Krimi gegen die DEG Metro Stars zu einem 4:3 (2:2, 1:0, 0:1)-Erfolg im Penaltyschießen und sicherte sich die 20 000 Euro Siegprämie.

HB INGOLSTADT. NHL-Profi und Nationalspieler Marco Sturm besorgte den entscheidenden Treffer im Penaltyschießen, Ingolstadts Torhüter Jochen Vollmer, eine Leihgabe vom Oberligisten München, wurde zum Helden und ließ keinen Treffer zu.

Die Gastgeber, in den DEL-Duellen dieser Saison mit 2:1-Siegen im Vorteil und zuletzt in acht Heimspielen seit dem 23. Dezember des Vorjahres unbesiegt, wirkten mit dem Heimvorteil im Rücken zu Beginn druckvoller und hatten mit einer 2:0-Führung nach neun Minuten einen Start nach Maß. Der furiose Start wurde durch ein frühes Tor des ehemaligen Düsseldorfers Nikolaus Mondt bereits nach 63 Sekunden belohnt, Jakub Ficenec (9.) legte in Überzahl mit einem knallharten Schlagschuss nach. Der sehenswert herausgespielte Anschlusstreffer von Jeff Tory (16.), als Ingolstadt gerade wieder komplett war, machte die Gastgeber kurzzeitig nervös. Fabian Brännström (19.) besorgte in Unterzahl den Ausgleich und brachte sein Team zurück ins Spiel.

Im ausgeglichenen Mittelabschnitt überstanden beide Team zunächst Strafzeiten, wobei sich DEG-Schlussmann Andrej Trefilow mehrfach auszeichnete. In der Schlussminute des zweiten Drittels sorgte er für den Aufreger: Im Unterzahlspiel drei gegen fünf wehrte er den Schuss von NHL-Profi und Nationalspieler Marco Sturm (40.) offenbar erst hinter der Linie ab. Schiedsrichter Gerhard Lichtnecker (Lenggries) entschied nach dem Video-Beweis auf Tor, hatte die Fanghand Trefilows hinter der Linie gesehen.

Die Gäste rannten dem Rückstand im dritten Durchgang bis 26 Sekunden vor dem Abpfiff hinterher und konnten eine 5:3-Situation nicht nutzen. Als der Torhüter gegen einen sechsten Feldspieler gewechselt wurde, gelang Tore Vikingstad (60.) noch der Aufgleich. In der Verlängerung gab es dann keine Tore mehr, so dass das Penaltyschießen entscheiden musste.

Beide Teams aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) standen zum ersten Mal in einem Pokalfinale. Während der DEL-Vierte Ingolstadt im Halbfinale bei den Augsburger Panthern 4:3 gewonnen hatte, konnte der achtmalige deutsche Meister Düsseldorf im rheinischen Derby den Pokalverteidiger Kölner Haie mit einem 1:0-Heimsieg ausschalten. Bei den Düsseldorfern fehlte Kapitän Andrew Schneider (gesperrt), während Ingolstadt wegen Verletzung mit Jochen Vollmer den dritten Torhüter zum Einsatz brachte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%