sonstige Sportarten

_

Jonas Reckermann: Beachvolleyball-Olympiasieger beendet Karriere

Die Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann und Julius Brink hatten für das Jahr 2013 viel vor. Doch wegen Rückenbeschwerden muss Reckermann nun zurücktreten. „Die Gesundheit geht vor“, sagt er.

Beendet mit 33 seine Sportlerkarriere: Jonas Reckermann. Quelle: dpa
Beendet mit 33 seine Sportlerkarriere: Jonas Reckermann. Quelle: dpa

BerlinBeachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann muss wegen gesundheitlicher Probleme überraschend seine Karriere beenden. Fünf Monate nach dem Gewinn der Goldmedaille an der Seite von Julius Brink zwingen Rückenbeschwerden den 33-Jährigen zu diesem Schritt. „Die Entscheidung fällt mir aus diversen Gründen sehr schwer, aber Gesundheit kann man sich nicht kaufen und die geht letzten Endes vor“, teilte Reckermann am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite mit und bestätigte damit einen Bericht von „Spiegel online“.

Anzeige

„Auch ich bedaure das sehr, denn es wäre sicherlich eine interessante Saison geworden. Ich habe aber vollstes Verständnis für diesen Schritt“, sagte Brink. Dessen neuer Spielpartner wird der bisherige Trainingskollege Sebastian Fuchs. Die beiden werden auch mit dem jetzigen Trainertrio Markus Dieckmann, Hans Voigt und Stefan Hübner zusammenarbeiten. In Brinks Team soll Reckermann weiter eine noch zu definierende Rolle spielen. „Wir werden keine getrennten Wege gehen, sondern definitiv weiterhin zusammenarbeiten“, so Reckermann.

Olympia-Rückblick Von Weltrekorden, Dramen und geplatzten Knoten

  • Olympia-Rückblick: Von Weltrekorden, Dramen und geplatzten Knoten
  • Olympia-Rückblick: Von Weltrekorden, Dramen und geplatzten Knoten
  • Olympia-Rückblick: Von Weltrekorden, Dramen und geplatzten Knoten
  • Olympia-Rückblick: Von Weltrekorden, Dramen und geplatzten Knoten

Bereits im Herbst musste sich Reckermann einer Schulteroperation unterziehen. Im Dezember ergab eine MRT-Untersuchung, dass an der Wirbelsäule eine Zyste im Rückenmarkskanal auf einen Nerv der Lendenwirbelsäule drückt. Im Jahr 2006 hatten den Kölner schon einmal Rückenbeschwerden ein ganzes Jahr außer Gefecht gesetzt. Eine Fortsetzung der Karriere nun hätte eine „irreversible Schädigung“ zur Folge, sagte Reckermanns Sportarzt Antonius Kass.

Für das Duo Brink/Reckermann geht eine Erfolgsgeschichte mit einem Olympiasieg, einem Weltmeister-, zwei Europameister- und drei deutschen Titeln zu Ende. „Ich bin allen Personen dankbar, die mit dazu beigetragen haben, dass ich eine lange und erfolgreiche Beach-Volleyball Karriere erleben durfte“, sagte Reckermann. Der Höhepunkt war zweifelsohne der Sieg im olympischen Finalkrimi gegen die Weltmeister Alison Cerutti und Emanuel Rego aus Brasilien.

Olympische Momente „Das war Bestimmung!“

  • Olympische Momente: „Das war Bestimmung!“
  • Olympische Momente: „Das war Bestimmung!“
  • Olympische Momente: „Das war Bestimmung!“
  • Olympische Momente: „Das war Bestimmung!“

„Das war ein sensationelles Jahr, sowohl sportlich als auch privat. Schöner kann's eigentlich nicht sein“, hatte Reckermann auf dem Ball bei der Wahl zum „Sportler des Jahres“ in Baden-Baden gesagt. Reckermann und Brink freuten sich über Rang zwei hinter dem Deutschland-Achter. Ende November war Reckermann Vater geworden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Boxkampf: Russische Sender wollen Klitschko boykottieren

Russische Sender wollen Klitschko boykottieren

Der ukrainische Schwergewichts-Boxweltmeister Wladimir Klitschko will kommende Woche in Oberhausen seinen Titel verteidigen. Russische Fernsehsender wollen das nicht zeigen – aus politischen Gründen.

31. Bundesliga-Spieltag: Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

In spektakulären Partien konnten Bremen und Freiburg ganz wichtige Siege gegen die Abstiegsangst einfahren. In Dortmund brauchte der BVB drei Führungen, bevor Mainz bezwungen war. Die Bilder des Spieltags.

Krisentreffen in der Formel 1: Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eigentlich war alles klar: Von 2015 an gibt es in der Formel 1 eine Budgetgrenze. Doch plötzlich ist der Ausgabendeckel wieder vom Tisch. Viel Zeit bleibt nicht mehr für eine Lösung.