Kanzlei Rotter hat heute Anzeige wegen Kapitalanlagebetrugs gestellt: BVB will Stadion-Namensrechte verpachten

Kanzlei Rotter hat heute Anzeige wegen Kapitalanlagebetrugs gestellt
BVB will Stadion-Namensrechte verpachten

Der finanziell am Abgrund wandelnde Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund will die Namensrechte am Westfalenstadion verpachten. Das haben Geschäftsführer Michael Meier und Sanierungshelfer Jochen Rölfs angekündigt.

DORTMUND. Ab dem Sommer 2006 sollen so mindestens 4 Mill. Euro jährlich in die chronisch leere BVB-Kasse fließen. Meier hofft sogar auf 5 Mill. Euro. Sollte sich sofort ein Interessent finden, könnte die Namensänderung auch direkt erfolgen. Während der WM 2006 müsste die Arena aber wieder einen anderen Titel tragen. Allerdings: "Schleuderpreise wird es nicht geben", betonte

Rölfs enthüllte zudem weitere Details des in der vergangenen Woche vorgestellten Sanierungskonzeptes, das er seine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rölfs Partner für den BVB entworfen hat. Diesem liegt unter anderem die Annahme zu Grunde, dass der BVB dauerhaft auf einem einstelligen Tabellenplatz steht - obwohl der Mannschaftsetat von weit über 40 Mill. auf etwa 24 Mill. Euro gesenkt werden soll. Dafür wird unter anderem der Kader ausgedünnt: Meier bestätigte, dass die auslaufenden Verträge mit den Spielern Evanilson, Bergdölmo, Demel, Warmuz und Madouni nicht verlängert werden. Zusätzliche Transfers, die keine Ablösesumme kosten, schloss der BVB-Geschäftsführer allerdings nicht aus. Angesprochen auf den holländischen Mittelfeldstar Mark von Bommel sagte Meier viel sagend: "Er kostet keine Ablöse." Ab der Saison 2006/2007 soll der Klub dem Konzept zufolge wieder schwarze Zahlen schreiben.

Trotz dieser positiven Nachrichten droht dem Club weiteres Ungemach. Heute morgen ging bei der Staatsanwaltschaft Dortmund die angekündigte Anzeige gegen Meier und Ex-Geschäftsführer Gerd Niebaum ein. Die auf Anlegerklagen spezialisierte Münchener Anwaltskanzlei Rotter beschuldigt die beiden nicht nur des Kapitalanlagebetrugs, sondern nun auch noch der Kursmanipulation. "Wir sehen dem gelassen entgegen", behauptete Meier, ohne Details zu kennen.

Seite 1:

BVB will Stadion-Namensrechte verpachten

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%