Sat.1 verpatzt die Super-Bowl-Übertragung

Kritik der Zuschauer
Sat.1 verpatzt die Super-Bowl-Übertragung

Nach der Live-Übertragung des Super Bowls erntet Sat.1 Kritik: Werbung lief in eine Spielszene hinein, der Moderator leistete sich einen verbalen Ausrutscher und ein Vorbericht bekam fälschlicherweise das Label „live“.
  • 14

DüsseldorfEs war in der heißen Phase des Spiels beim 46. Super Bowl in Indianapolis. Die New York Giants lagen gegen die New England Patriots vorn, da gelang dem Team um den Deutschen Sebastian Vollmer der erste Touchdown, der das Team wieder heranbrachte an die Führenden. Allein die deutschen TV-Zuschauer, die das Spiel erstmals seit neun Jahren in der Live-Übertragung beim Privatsender Sat.1 verfolgten, sahen ihn nicht. Sie sahen nur die Patriots jubeln. Statt deren Touchdown zum 10:9 hatte der Sender den Zuschauern Eigenwerbung präsentiert und zu spät wieder ins Stadion geschaltet.

Von den Kuchen um das größte amerikanische Sportereignis überhaupt wollte der deutsche Privatsender ein Stück abhaben - und ließ sich dabei offenbar ein wenig zu sehr von der Masse an Werbeblöcken der US-amerikanischen Kollegen inspirieren: Der Sender schaltete munter Werbung in den Spielpausen - leider nur länger als die Kollegen auf der anderen Seite des Atlantik.

Die deutschen Zuschauer vor den TV-Geräten mussten sich mit Wiederholungen des Spielzuges zufrieden geben und sahen in den Spielpausen stets die gleiche Werbung von drei Marken - unter anderem einen Spot für ein Datingportal.

Die Moderatoren Frank Buschmann und Ex-Quarterback Jan Stecker zeigten zwar Fachwissen und überzeugten von einigen kleinen Fehlern abgesehen, doch Stecker leistete sich letztlich doch einen verbalen Schnitzer.

Er betonte, dass Sebastian Vollmer der erste „reinrassige Deutsche“ sei, der den Super Bowl gewinnen könne. Denn Tom Nuetten, der mit den St. Louis Rams im Jahr 1999 erfolgreich war, ist Deutsch-Amerikaner.

Seite 1:

Sat.1 verpatzt die Super-Bowl-Übertragung

Seite 2:

„Bester Werbeblock, nur durch Super Bowl unterbrochen“

Kommentare zu "Sat.1 verpatzt die Super-Bowl-Übertragung"

Alle Kommentare
  • Der Kommentar kam von Stecker, nicht Buschmann - Buschmann hat eine super Leistung abgeliefert.

  • Tatsächlich ist es allerdings falsch von Sat.1 zu sagen, sei seien von dem Signal aus den USA abhängig. Sat.1 bekommt lediglich jeweils den Zeitpunkt mitgeteilt, an dem in den USA die Werbung läuft, muss jedoch nicht selbst Werbung schalten. Und dass in den USA während eines Touchdowns Werbung läuft, erscheint eher unwahrscheinlich. Das war einfach ein klarer Fehler.
    Auch das in diesem Artikel beschriebene "Fachwissen" der Kommentatoren, mit dem diese "überzeugt" hätten war nicht vorhanden. Als American Football-Liebhaber und Fan muss ich sagen: beide Kommentatoren haben (ganz abgesehen von dem Entgleiser) eine wirklich schlechte Leistung abgelegt.
    Ich habe die Diskussion auf Facebook verfolgt und fast jeder dort wünscht sich den Super Bowl wieder in der ARD. Nach der Erfahrung des Super Bowls 2012 würde auch die ARD mit an an Garantie grenzender Sicherheit wieder deutlich bessere Quoten mit dem Super Bowl erzielen.

  • wie gut, dass es sports-bars gibt, die den original kommentar wiedergeben.
    nix gegen buschi, aber dieses ewige "wuaaaaahhhhhh, geiler paß" und "a remember-me hit" und dazu keinerlei wissen was die spieler, außer vllt. den quarterbacks, anbetrifft, reicht leider nicht sat1!
    und diese unsägliche "reinrassige" aussage ist doch gar keinem weiteren kommentar wert!

  • Nicht Frank Buschmann hat Vollmer als «reinrassigen Deutschen» bezeichnet. Diese Aussage und die Anmerkung, dass Vollmer ein «echter Deutscher» sei, tätigte Jan Stecker. So fair sollte man bei aller berechtigten Kritik bleiben.

  • sehr gut, dass sat1 die Verantwortung auf das Sendesignal schieben will, der verpasste Touchdown geht eindeutig auf den Imgaetrailer von Sat1 zurück, während in den USA (ESPN) keine Werbung gezeigt wurde. Sehr passend auch der Inhalt des Trailers: "das ran-sportjahr: da verpassen sie nichts" - außer halte einen touchdown beim superbowl.....................das nächste mal übertragen hoffentlich wieder die öffentlich-rechtlichen

  • Warum merken diese **** von SAT1 nicht, dass die Werbung selbst gar nicht der Auslöser für die Aufregung ist??? Klar bringen die Amis mehr Werbung, aber eben bestehend aus mehr als 3 Spots (gegen den Nervfaktor), und auch aufwendig produzierte Werbung, nicht diesen Dating-Müll. Und die Amis schaffen es außerdem, sich auf die Spielunterbrechungen zu beschränken, und nicht ganze Scores zu verpassen...

  • Regt Euch bitte nicht so auf. Ihr seid es doch die alles privatisieren wollt. Post, Bahn, Wasser, Energie usw. Und was wollen Private? Gewinn machen! SAT1 hat jetzt horrende Werbeeinnahmen eingefahren. Dass die (Werbe)Sendung eigentlich nur nervig war, wird nur dadurch aufgehoben, dass es eben um den Super-Bowl ging. Dafür nimmt mann leider schon einiges in Kauf. Und die Entschuldigung von SAT1, kann man getrosst unter "wulffen" abhaken.

    Am liebsten wäre mir eine Übertragung bei Eurosport. Die haben eh die besten Kommentatoren und ihre Werbeblöcke sind echt kurz. Aber diese Rosinenpickerei nervt allerorten. Leider haben auch die Öffentlich-Rechtlichen dies getan. Bei der Handball-EM wäre es besser gewesen, alle Spiele aud Sport1 zu senden, auch die Deutschen. Ich kann diesen Sender zwar überhaupt nicht ab, aber die Übertragung aller Spiele wäre nur fair gewesen. Und ausnahmsweise waren die Übertragungen auch sehr gut.

  • Nicht Frank Buschmann brachte den Spruch mit den "reinrassigen Deutschen", sinder seinem Kollege. Wer so einen kritischen Bericht über Patzer schreibt sollte dann wenigstens selber alles korrekt darstellen

  • Der Artikel sollte schon angepasst werden, da die Formulierung nicht von Buschmann sondern von seinem Kollegen Stecker gefallen ist. Buschmann wird fälschlicherweise unterstellt er hätte dies gesagt, was nicht stimmt! Und bei einer nicht angebrachten Äißerung wie hier sollte man schon Wert darauf legen, wer dies gesagt hat!

  • "Buschi" hat sich nur "wie ein Schnitzel gefreut",den Superbowl übertragen zu dürfen...

Serviceangebote