Kroate übersteht schadlos erste Runde
Ljubicic in Paris weiter, Roddick gibt auf

Der Kroate Ivan Ljubicic hat bei den French Open in Paris mühelos die zweite Runde erreicht. Der Daviscupsieger, der vergangene Woche mit Kroatien das deutsche Team um Nicolas Kiefer beim Arag World Team Cup im Düsseldorfer Rochusclub im Finale bezwang, besiegte den Argentinier Carlos Berlocq glatt in drei Sätzen. 6:2, 6:0, 6:3 hieß es am Ende der Begegnung für die Nummer vier der Setzliste. Ljubicic trifft in der nächsten Partie auf den Spanier Oscar Hernandez, der den Lokalmatadoren Gilles Simon aus dem Turnier warf.

Roddick gibt auf

Die Heimreise antreten muss hingegen Andy Roddick. Der US-Amerikaner, in Paris an Nummer fünf gesetzt, musste gegen den Spanier Alberto Martin verletzungsbedingt aufgeben. Der Iberer hatte zuvor die ersten beiden Sätze mit 6:4 und 7:5 für sich entschieden und lag im dritten Durchgang mit 1:0 in Führung. Roddick hatte schon zuletzt beim World Team Cup in Düsseldorf das Match gegen den Chilenen Nicolas Massu aufgrund einer Verletzung am Sprunggelenk vorzeitig abgebrochen.

Große Probleme die nächste Runde zu erreichen hatte der Slowake Dominik Hrbaty. Der Halbfinalist von 1999 besiegte den Argentinier Sergio Roitman nach fünf umkämpften Sätzen mit 6:4, 6:2, 3:6, 2:6 und 6:3 und trifft nun auf den kroatischen Aufschlag-Riesen Ivo Karlovic. Der 2,08m große Hüne musste gegen den Franzosen Olivier Patience drei Mal in den Tie-Break, hatte jedoch dort immer das bessere Ende für sich. 26 Asse gelangen dem Kroaten, der auf der roten Asche von Roland Garros noch nie zuvor die erste Runde überstanden hatte.

Ebenfalls fünf Sätze benötigte der Franzose Gael Monfils, um den Briten Andy Murray in die Knie zu zwingen. 6:4, 6:7, 1:6, 6:2, 6:1 lautete nach das Ergebnis nach 3:42 Stunden. Die Nummer 25 der Setzliste trifft nun auf Dick Norman aus Belgien.

Auch Gonzalez und Hewitt weiter

Am Abend zogen auch der Australier Lleyton Hewitt (Nr. 14) und der an Nummer neun gesetzte Chilene Fernando Gonzalez in die nächste Runde ein. Jan Herdych aus der tschechischen Republik forderte Hewitt nur in den ersten beiden Durchgängen und verlor 6:7, 6:3, 2:6, 0:6. Gonzalez, 2003 erst im Viertelfinale von Paris gescheitert, konnte den Russen Marat Safin mit 6:3, 1:6, 6:3, 6:1 in die Schranken weisen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%