sonstige Sportarten
Kühnen setzt im Daviscup auf altbewährte Kräfte

Teamchef Kühnen geht bei der "Operation Wiederaufstieg" im Daviscup kein Risiko ein und setzt auf die Mannschafts-Weltmeister von Düsseldorf. Gegen Tschechien werden Haas, Kiefer, Schüttler und Waske spielen.

Die Mannschafts-Weltmeister von Düsseldorf sollen das deutsche Daviscup-Team wieder in die Weltgruppe schmettern. Teamchef Patrik Kühnen nominierte während der US Open in New York für das Auswärtsspiel gegen Tschechien in Liberec vom 23. bis 25. September erwartungsgemäß Tommy Haas (München), Nicolas Kiefer (Hannover), Rainer Schüttler (Korbach) und als Doppelspieler Alexander Waske (Frankfurt). Florian Mayer (Bayreuth) steht als Ersatzmann bereit. "Ich hoffe, dass wir etwas von der super Stimmung und dem Zusammenhalt vom Arag-World-Team-Cup mitnehmen", sagte Kühnen in New York.

Schüttler aufgrund der Erfahrung dabei

Über die Nominierung von Haas und Kiefer, der in New York am Dienstagabend im Achtelfinale gegen Titelverteidiger Roger Federer aus der Schweiz spielt, gab es nie Zweifel. Auch Waske ist als Doppelspieler gesetzt. Unklar war indes die Entscheidung über den vierten Spieler.

"Ich habe mich für Schüttler entschieden, weil er die größte Erfahrung hat", sagte Kühnen: "Florian Mayer und Philipp Kohlschreiber haben in den vergangenen Wochen auch nicht so überzeugend gespielt." Das Match gegen die Tschechen ist für den Deutschen Tennis Bund (DTB), die Spieler und den Teamchef das wichtigste in den letzten Jahren. "Ich will nicht sagen, dass es die letzte Chance ist, aber uns läuft langsam die Zeit davon", betonte der Teamchef.

Kürten erfüllt Vertrag beim DTB

Der Daviscup-Teamchef stellte nach einem Gespräch mit Tommy Haas bei den US Open nochmal klar, dass er seinen Vertrag mit dem Deutschen Tennis Bund (DTB), der noch bis Ende 2006 läuft, auf jeden Fall erfüllen wird. Einer Tätigkeit als Privattrainer für Haas erteilte der Münchner damit eine klare Absage. "Eine Einzelbetreuung für Tommy kommt nicht in Frage", erklärte Kühnen: "Ich werde ihn aber als Teamchef weiter so gut unterstützen wie es geht."

Haas hatte nach der Trennung von seinem langjährigen Coach Red Ayme Kühnen als Trainer ins Gespräch gebracht. Der 39-Jährige hatte den Wahl-Amerikaner schon seit etwa einem halben Jahr bei Turnieren wie den Grand Slams unterstützt, bei denen er wegen seiner Tätigkeit für den DTB vor Ort war.

Haas hat inzwischen den amerikanischen "Fitness-Guru" Walt Landers verpflichtet, mit dem er in den kommenden zwei Wochen in seiner Heimat in Florida arbeiten wird. Ob der 27-Jährige nach der Absage Kühnens überhaupt einen hauptamtlichen Trainer engagieren wird, ist unklar: "Es gibt nur sehr wenige gute Trainer auf der Tour", meint Kühnen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%