sonstige Sportarten

_

Kurzarbeitergeld: Arbeitsamt gibt Kölner Haien einen Korb

Im Kampf um das Überleben zieht der in finanziellen Schwierigkeiten steckende Kölner Eishockey-Klub alle Register - und ist sich auch für den Gang zum Arbeitsamt nicht zu schade. Nach dem sportlichen Absturz in der abgelaufenen Saison wollten die Verantwortlichen ein Teil des Finanzlochs mit Kurzarbeitergeld stopfen. Doch das Arbeitsamt will da nicht mitspielen.

HB DÜSSELDORF/KÖLN. Wie der Kölner Express berichtet, haben die Kölner Haie bei der Bundesanstalt für Arbeit (BA) einen Antrag auf Kurzarbeitergeld für seine Angestellten für die Monate März und April gestellt. Hintergrund: Nach dem unerwarteten erstmaligen Verpassen der Playoffs war in diesen beiden Monaten entgegen der Planungen spielfrei. Bei Kurzarbeit kommt die BA für bis zu 67 Prozent der Verdienstausfälle auf, die durch eine verkürzte Arbeitszeit verursacht werden. Unternehmen, die unter Auftragsrückgängen leiden, können so Entlassungen eher vermeiden.

Anzeige

Doch da wollte das Arbeitsamt nicht mitspielen und lehnte den Antrag ab. "Sportlicher Misserfolg ist keine Folge des Konjunktureinbruchs", begründete eine BA-Verantwortliche gegenüber dem Express die Entscheidung.

Haie-Geschäftfsführer Thomas Eichin zeigte für dieses Votum kein Verständnis: "Wenn wir als mittelständisches Unternehmen die Playoffs nicht spielen, fällt bei uns zwei Monate Arbeit weg – da ist Kurzarbeit auch für unsere Mitarbeiter auf der Geschäftsstelle mehr als berechtigt", sagte er dem Express. Seine Argumentationslinie: Durch die Finanzkrise seien auch Zuschauer ausgeblieben, was zu Mindereinnahmen geführt habe. Das wiederum habe verhindert, dass die Haie in der sportlich schlechten Situation noch auf dem Transfermarkt reagieren konnten, um sportlich gegenzusteuern. Und so habe man letztendlich die finanziell lukrativen Play Offs verpasst.

Die Kölner Haie kämpfen seit Monaten um das finanzielle Überleben. Grund sind Altschulden in Höhe von rund einer Millionen Euro, die vor allem aus dem sportlichen Absturz, dem Verpassen der DEL-Playoffs, dem generellen Zuschauerschwund und dem Rückgang des Merchandising-Geschäfts resultieren und nun umgeschichtet werden müssen. Doch eine Einigung mit den involvierten Banken steht weiter aus. Erst wenn diese Kuh vom Eis ist, wollen zehn bereitstehende neue Investoren jeweils 200 000 Euro in den Betrieb stecken. Denn sie wollen keinesfalls für die Altlasten haften. Kommt es zu keiner Einigung mit den Banken, droht den Haien im schlimmsten Fall die Insolvenz.

  • Die aktuellen Top-Themen
Mitspielen und gewinnen: Das Bundesliga-Tippspiel – nun auch mobil!

Das Bundesliga-Tippspiel – nun auch mobil!

Die Sommerpause ist vorbei, in der zweiten Bundesliga rollt ab Freitag endlich wieder der Ball. Im kostenlosen Handelsblatt-Tippspiel gibt es wieder attraktive Preise zu gewinnen. Auch mobil kann man jetzt mitmachen!

Megadeals mit Kickern: Das irre Wettrüsten der reichen Fußballklubs

Das irre Wettrüsten der reichen Fußballklubs

Ob James bei Real, Suarez in Barcelona oder Reus in Dortmund: Die Preise für gute Fußballer schießen rasant in die Höhe. Der Kampf um Topkicker ist ein Millionenspektakel. Und macht sogar Spaß, wenn Konkurrenten leiden.

Die 20 teuersten Spieler aller Zeiten: James entert die Riege der Rekordtransfers

James entert die Riege der Rekordtransfers

Mit 80 Millionen Euro ist James Rodríguez nun einer der teuersten Spieler aller Zeiten. Durch die Transferexplosionen der letzten Jahre muss er sich in den Top Ten jedoch noch einigen Konkurrenten geschlagen geben.