Langlauf Doping
"Fall Sachenbacher-Stehle" weiter ungeklärt

Die Ursache der extremen Schwankungen bei den Blutwerten von Langläuferin Evi Sachenbacher-Stehle bleiben auch nach einer Studie des Internationalen Skiverbandes (FIS) ungeklärt.

Der "Fall Sachenbacher-Stehle" bleibt auch nach einer Blutstudie des Internationalen Skiverbandes (FIS) rätselhaft. Der einstige Antidopingbeauftragte Bengt Saltin sagte im finnischen Kuusamo bei der Vorstellung der Langzeit-Tests unter 38 Toplangläufern, dass die extremen Schwankungen in den Hämoglobinwerten der deutschen Staffel-Olympiazweiten "nicht erklärbar" seien. Die FIS will bis 2008 individuelle Grenzwerte für jeden Läufer einführen - eine Hoffnung für Evi Sachenbacher-Stehle.

"Spezialfall" Sachenbacher

"Sachenbacher ist eine von den so genannten Spezialfällen, die deutlich größere Schwankungen als der Durchschnitt hat. Es ist nicht klar, wie es zu diesen extremen Ausschlägen kommt", sagte FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis dem Sport-Informations-Dienst (sid), "zumal sie nur ausnahmsweise passieren." Zum Beispiel bei den Olympischen Spielen von Turin, wo Sachenbacher eine fünftägige Schutzsperre wegen eines Hämoglobinwertes von 16,4 Gramm pro Deziliter Blut (Grenzwert 16,0) aufgebrummt bekam. Derlei hohe Werte oder Schwankungen können natürliche Ursachen haben, aber auch durch Doping mit EPO oder Eigenbluttransfusionen verursacht sein.

Auch in dem im Sommer und Herbst durchgeführten Saltin-Test differierten die Werte der Deutschen um bis zu 2,1 Punkte binnen zwei Tagen, lagen allerdings im Durchschnitt deutlich unter dem Grenzwert. Deshalb, so Saltin, sei die geforderte Ausnahmegenehmigung für Sachenbacher-Stehle für einen Start mit Werten über 16,0 verweigert worden. Ansonsten wurden bei dem Test unter Topläufern aus Deutschland, Schweden und Frankreich nur geringe Schwankungen bei den Hämoglobinwerten festgestellt - Einflussfaktoren können hartes Training, die Höhe und Wasserzufuhr sein.

Behle fordert individuelle Grenzwerte

"Evi und das gesamte deutsche Team können jederzeit nachweisen, dass alle sauber sind. Ich hoffe, wir können uns jetzt endlich wieder auf den Sport konzentrieren", sagte Bundestrainer Jochen Behle: "Es wird Zeit, dass individuelle Grenzwerte eingeführt werden. Sonst werden weiter unschuldige Sportler bestraft." Lewis stellte das schon ab 2008 in Aussicht. Dann könnte statt der üblichen Grenzwerte von 16,0 (Damen) und 17,0 (Herren) ein individueller Hämoglobinwert festgelegt werden, wobei Schwankungen von Plus/Minus zehn Prozent als mögliches Doping-Indiz gelten könnten. Sachenbacher liegt in ihren Schwankungen als Mitglied einer 5-Prozent-Minderheit allerdings deutlich über zehn Prozent.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%