Langlauf International
Teichmann holt sich die vierte Etappe

Mit seinem Sieg auf der vierten Etappe der Tour de Ski hat Skilanglauf-Weltmeister Axel Teichmann den Gesamtsieg weiter im Visier. Bei den Frauen dominierte Virpi Kuitunen.

Skilanglauf-Weltmeister Axel Teichmann hat mit seinem Erfolg auf der vierten Etappe der Tour de Ski die Hoffnungen auf den Gesamtsieg geschürt. Der 29-jährige Thüringer war im 15-km-Klassikrennen von Nove Mesto mit Einzelstart 5,0 Sekunden schneller als der Norweger Martin Johnsrud Sundby und rückte in der Tour-Wertung vom zehnten auf den dritten Rang vor.

Das rote Trikot des Gesamtführenden behält der Schweizer Dario Cologna nach Rang 15 und 31,8 Sekunden Rückstand auf den Tagesgewinner. Der 22-Jährige hat vor den drei letzten Abschnitten 16,5 Sekunden Vorsprung auf Teichmann. Der Russe Wassili Rotschew, der Platz 16 belegte, ist zwei Zehntelsekunden vor dem Deutschen Zweiter. "Jetzt will ich im Sprint ein paar Bonussekunden holen, und dann schauen wir mal auf die Gesamtwertung", sagte Teichmann (Bad Lobenstein). Bereits am Neujahrstag steht der fünfte Abschnitt auf dem Programm.

Kuitunen überzeugt bei den Frauen

Bei den Frauen übernahm die Finnin Virpi Kuitunen mit einem souveränen Sieg über 10km die Spitzenposition von Arianna Follis. Die Italienerin kam als 16. mit 1:48,1 Minuten Rückstand ins Ziel. Katrin Zeller aus Oberstdorf war am Silvestertag als Zwölfte mit 1:38,2 Minuten Rückstand die beste Deutsche.

Kuitunen gewann mit 37,6 Sekunden Vorsprung auf Aino Kaisa Saarinen (Finnland). Dritte wurde die Norwegerin Marit Björgen (0:49,9 Minuten zurück). Stefanie Böhler (Ibach/1:45,8/15. Platz), Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl/1:54,2/19.) und Claudia Nystad (Oberwiesenthal/2:28,0/30.) hatten keine Chance auf eine Top-Platzierung.

Angerer hat "die Kraft gefehlt"

Tobias Angerer (Vachendorf), mit fast anderthalb Minuten Rückstand diesmal nur 38., meinte: "Mir hat die Kraft gefehlt, vielleicht liegt das am fehlenden Training vor der Tour wegen der Krankheit. Jetzt ist auch schon wieder ein Schnupfen im Anflug. In der Gesamtwertung ist der Zug abgefahren."

Platz drei belegte der Kasache Nikolai Tschebotko (10,5 Sekunden Abstand). Jens Filbrich (Frankenhain) wurde diesmal Elfter. Rene Sommerfeldt, Gesamt-Zweiter des Vorjahres, hatte wegen einer fiebrigen Erkältung nicht antreten können und ist bereits ins heimische Oberwiesenthal abgereist.

Am Neujahrstag wird in dem tschechischen Wintersportort ein Freistilsprint durchgeführt. Die beiden letzten Etappen der mit 600 000 Euro dotierten dritten Tour-Auflage finden am Samstag und Sonntag in Val di Fiemme statt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%