Langlauf National
Pfüller weist Behle in die Schranken

Im Dauerstreit um die Installierung eines Frauen-Bundestrainers im Skilanglauf hat Sportdirektor Thomas Pfüller Chefcoach Jochen Behle zurechtgewiesen. "Die Entscheidungen werden woanders getroffen", so Pfüller.

Sportdirektor Thomas Pfüller hat Chefcoach Jochen Behle im Dauerstreit um die Installierung eines Frauen-Bundestrainers im Skilanglauf in die Schranken gewiesen. Zugleich kündigte der Teamchef bei der WM in Sapporo ein Gespräch mit Behles Erzrivalen Wolgang Pichler an, der zurzeit beim Biathlon-Weltcup in Lahti weilt. Der Trainer von Evi Sachenbacher-Stehle gilt als Topkandidat für die mögliche neue Position als Frauen-Coach, die Behles Kompetenzen beschneiden würde.

Entscheidungen werden woanders getroffen"

"Jochen kann natürlich sagen, dass er kein Splittung des Langlauf-Nationalteams in Frauen und Männer will. Aber die Entscheidungen werden woanders getroffen", sagte Pfüller deutlich. Der Sportdirektor hatte zuvor mit dem Frauen-Team gesprochen, das sich offensichtlich mehrheitlich einen eigenen Ansprechpartner wie Pichler wünscht und in Person von Sachenbacher heftige Kritik an Behle geübt hatte. An Budget-Problemen würde eine Trennung der Frauen und Männer nach dem erfolgreichen Vorbild des Biathlon jedenfalls nicht scheitern, so Pfüller.

Spätestens nach der Saison soll es zum Treffen der Streithähne Behle und Pichler kommen. Obwohl der Erfolgstrainer der schwedischen Biathleten erklärt hat, dass eine Zusammenarbeit mit dem Bundestrainer nicht mehr möglich sei, glaubt Pfüller an eine Einigung: "Die Trainer müssen kooperieren und nicht jeden Abend zusammen Bier trinken. Aber ich sage deutlich, dass es auf jeden Fall mit Jochen weitergeht und hoffentlich auch mit Wolfgang Pichler."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%