Langlauf Weltcup
Josef Wenzl siegt in Düsseldorf

Josef Wenzl hat sensationell den Weltcup-Auftakt der Skilangläufer am Düsseldorfer Rheinufer gewonnen. Der 22-Jährige aus Zwiesel setzte sich im Sprint über 1,5km vor Olympiasieger Björn Lind (Schweden) durch.

Überraschung beim Weltcup-Auftakt der Skilangläufer am Düsseldorfer Rheinufer: Nobody Josef Wenzl hat die gesamte Elite der Langläufer düpiert. Der 22-Jährige aus Zwiesel setzte sich im Finale des 1,5-km-Sprints vor dem schwedischen Olympiasieger Björn Lind durch und feierte vor zehntausenden begeisterten Fans den ersten DSV-Erfolg in der NRW-Landeshauptstadt. Die Damen-Konkurrenz gewann überraschend die Russin Natalja Matwejewa.

"Das es reichen würde, hätte ich nicht gedacht. Ich bin immer vorneweg, weil es für mich dort stressfreier war. Die Taktik ist voll aufgegangen. Und die Wahnsinns-Atmosphäre hat mir heute den Extrakick gegeben", sagte Wenzl, der seinen ersten Weltcup-Sieg mit einem Sprung über die Ziellinie feierte.

Angerer scheitert im Achtelfinale

Wenzl dominierte die Konkurrenz fast nach Belieben, lief in der Qualifikation Bestzeit, gewann sein Viertelfinale und kam in der Vorschlussrunde auf Rang zwei. Bereits im vergangenen Jahr lief Wenzl beim Schnee-Spektakel zwischen Rheinufer und Königsallee auf Rang sechs, im Finale hatte ihn lediglich ein Sturz gestoppt.

Weltcup-Titelverteidiger Tobias Angerer schied im Halbfinale aus, wurde am Ende Zehnter und gab sein Gelbes Trikot innerhalb des DSV-Teams an den Sensationssieger Wenzl weiter. Mit Johannes Bredl (Rabenstein) schaffte ein zweiter Nachwuchsathlet nach Wenzl den Sprung in die Finalläufe, war jedoch im Viertelfinale ohne Chance.

Weniger erfolgreich lief es bei den deutschen Damen. Als Matwejewa die viermalige Düsseldorf-Siegerin Marit Björgen (Norwegen) entthronte, blieb den Deutschen nur die Zuschauerrolle. Claudia Künzel-Nystad (Oberwiesenthal) und Nicole Fessel (Oberstdorf) schieden im Halbfinale aus, feierten dann jedoch im B-Finale einen Doppelsieg und landeten schließlich auf den Rängen sieben und acht. "Ich bin trotzdem sehr zufrieden. Düsseldorf gehört zu einem der besten Weltcups. Das ist einfach wunderbar zu laufen. Das war ein richtig guter Einstieg in die Saison", sagte Künzel-Nystad.

Pech für die deutschen Damen

Dabei hatten die deutschen Damen etwas Pech, denn nach der Qualifikation landeten Künzel-Nystad, Manuela Henkel (Großbreitenbach) und Evi Sachenbacher-Stehle in einem Viertelfinallauf. Nach einem taktischen Fehler war für Sachenbacher-Stehle schon früh Endstation. "Die Form ist eigentlich gut, doch wir haben halt diesen Fehler gemacht und eine Schwedin vorbei gelassen. Es ging am Ende einfach nicht schneller", sagte die zierliche Athletin aus Reit im Winkl.

Während bei den Damen lediglich Katrin Zeller (Oberstdorf) in der Qualifikation scheiterte, war bei den Herren für Franz Göring (Zella-Mehlis), Erik und Lars Hänel (beide Oberwiesenthal), Oliver Wünsch (Großwaltersdorf), Tom Brunner (Girkhausen) und Robert Metze bereits nach dem Prolog die Einzelkonkurrenz zu Ende.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%