Leichtathletik DM
Hoffen auf die letzten Tickets nach Göteborg

In Ulm beginnen heute die deutschen Meisterschaften der Leichtathleten. Spannung versprechen die Duelle der Stabhochspringer und Werfer, aber auch der Kampf um die letzten Tickets für die EM in Göteborg.

Auf dem Weg zur EM biegen die deutschen Leichtathleten auf die Zielgerade ein: Drei Wochen vor den Europameisterschaften (7. bis 13. August) sind rund 65 Plätze im deutschen Team für Göteborg besetzt. Gut zehn Athleten hoffen heute und am Sonntag bei den deutschen Meisterschaften in Ulm noch auf das Ticket. Im Blickpunkt stehen erneut die zur Weltelite zählenden Werfer und Stabhochspringer. Die Läufer sind beim Kampf der 1 300 Athleten um 44 Titel zwar klar in der Überzahl, doch in 22 Einzel-Disziplinen haben sich bisher gerade mal acht für die EM empfohlen.

Ihren Reiz bezieht die Ulmer DM aus den Duellen der Stabhochspringer und der Werfer um die Diskus-Stars Lars Riedel (39) und Franka Dietzsch (38). Der Chemnitzer Atlanta-Olympiasieger hofft auf den elften Titel seit 1993, die Neubrandenburger Weltmeisterin auf den neunten seit 1997.

Lobinger peilt Titel Nummer neun an

Mit Kugel und Speer könnten die Olympiazweiten Nadine Kleinert (Magdeburg) und Steffi Nerius (Leverkusen) zum fünften Mal siegen. Der neunte Titel wäre es für Tim Lobinger im Stabhochsprung, in dieser Disziplin kämpfen fünf Männer (drei mit kompletter Norm) und sieben Frauen (zwei mit einmaliger Norm) um je drei Tickets.

Ähnlicher Andrang herrschte nur im Siebenkampf der Frauen (5 mit Norm) und im Zehnkampf (6), in dem nach dem Ausfall des Berliner Hallen-Weltmeisters Andre Niklaus der Frankfurter Pascal Behrenbruch (8 199 Punkte) das dritte Ticket erhielt. Ansonsten streiten nur noch im Kugelstoßen mit dem Neubrandenburger WM-Dritten Ralf Bartels vier Athleten mit komplett erfüllter Norm um drei EM-Fahrkarten.

Alle vier Staffeln dürfen hoffen

"Auch wenn sich bisher nur die 4x100-m-Staffel der Frauen qualifiziert hat, werden wir mit großer Wahrscheinlichkeit alle vier Staffeln für Göteborg benennen", sagt der leitende Bundestrainer Jürgen Mallow. Seine Begründung ist einleuchtend: "Als großer europäischer Verband sollten wir diesen Anspruch haben, vor allem mit Blick auf die WM 2007 in Osaka und Olympia 2008 in Peking."

Vor allem acht Athleten mit bisher nur einmal erfüllter Norm könnten in Ulm noch auf den EM-Express springen: Ronny Ostwald (Wattenscheid/100m), Sebastian Gatzka (Frankfurt/400), Christian Duma (Frankfurt/400m Hürden), Oliver König (Leipzig/Weitsprung), Robert Harting (Berlin/Diskus) und Mark Frank (Rostock/Speer) sowie Monika Gradzki (Wattenscheid/800) und Claudia Marx (Erfurt/400). Siebenkämpferin Claudia Tonn (Paderborn) hofft noch auf einen Startplatz im Weitsprung.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%