Leichtathletik EM
DLV-Athleten bei EM geschlossen weiter

Der DLV hatte bei der EM in Göteborg am Mittwochvormittag keinen Ausfall zu verzeichnen. Sowohl die Hammerwerfer als auch die Stabhochspringerinnen zogen ins Finale ein, die 200m-Läufer erreichten die Zwischenläufe.

Nach dem goldenen Auftakt durch Jan Fitschen und Ralf Bartels befinden sich die deutschen Leichtathleten auf breiter Front im Leistungshoch: Am dritten EM-Tag von Göteborg verzeichnete der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) am Mittwochvormittag erstmals keinen Ausfall in den Vorkämpfen.

Hammerwerfer überzeugen

Im Hammerwerfen stehen Ex-Weltmeister Karsten Kobs (Dortmund) nach den im dritten Versuch erzielten 77,52m als Sieger seiner Qualifikations-Gruppe und der WM-Vierte Markus Esser (Leverkusen/76,67) am Freitag im Finale. Im Stabhochsprung erreichte das DLV-Trio mit Junioren-Weltmeisterin Silke Spiegelburg (Leverkusen), der Schwerinerin Martina Strutz (je 4,40m) und der früheren Hallen-Weltmeisterin Nastja Ryshich (Ludwigshafen/4,30) den Endkampf am Samstag.

"Ich war sehr nervös. Das erste Horrorszenario ist abgewendet", meinte Kobs, der nach dem WM-Triumph von Sevilla 1999 zuletzt vier Mal in Serie bei internationalen Meisterschaften in Runde eins auf der Strecke geblieben war. "Es nutzt doch was, sich einen Smiley aufs Gesicht zu kleben", meinte der 34-Jährige, 1998 Dritter der EM. Markus Esser denkt dagegen schon an eine Medaille: "Das ist am Freitag mein Traum. Ich muss mich nur auf das besinnen, was ich kann: weit werfen."

Stabhochspringerinnen nur mit geringen Medaillenchancen

Für die Stabhochspringerinnen scheint eine Medaille dagegen trotz des Höhenflugs von Ryshich (4,63) und Spiegelburg (4,55) im Vorfeld der EM eher unrealistisch. Denn hinter Russlands Weltrekordlerin Jelena Isinbajewa, die 4,40m überraschend erst im zweiten Anlauf schaffte, sprangen vier Rivalinnen vor der EM bereits 4,70m und höher.

Keinen Ausfall gab es auch in den 200-m-Vorläufen, denen am Abend die Zwischenläufe folgen. In 20,67 kam der Wattenscheider Sebastian Ernst als Zweiter locker weiter, ihm folgte Daniel Schnelting (Rhede) als Vorlaufdritter in 20,90. "Ich will versuchen, Tobias Unger würdig zu vertreten. Mir fehlen meine Späße bei der Wettkampf-Vorbereitung", meinte Ernst nach dem Saisonabbruch des Hallen-Europameisters, der am 19. Juli an einem Fersensporn operiert worden war.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%