Leichtathletik Golden League
Golden League startet in die neunte Saison

Heute startet in Oslo die neunte Auflage der Golden League der Leichtathleten. In acht Disziplinen kämpfen die Athleten wieder um den Jackpot in Höhe von einer Million Dollar in Gold.

Erster Halt Oslo - die Golden League der Leichtathleten startet heute in ihre neunte Saison. Dabei wartet die Veranstaltung mit einer Starparade von 15 Olympiasiegern und Weltmeistern, die in Athen und Helsinki zusammen 21 Mal Gold holten, auf.

Auf das Duell der "Sprint-Könige" muss die "Königsklasse" der Leichtathleten allerdings vorerst verzichten, denn vom schnellsten 100-m-Duo der Welt nimmt nur der Jamaikaner Asafa Powell den Kampf um den mit einer Mill. Euro gefüllten Jackpot auf. Co-Weltrekordler Justin Gatlin (USA), der Powells im Vorjahr erzielten Weltrekord von 9,77 Sekunden am 12. Mai in Doha egalisierte, zeigt kein Interesse an der Golden League.

Showdown wohl erst am 28. Juli in London

Woanders lässt sich im Kampf um eine neue Bestmarke mehr Geld verdienen. Die Manager der beiden lassen das Duo wohl erst am 28. Juli in London beim Grand-Prix-Meeting aufeinander los. "Die Welt will uns im Duell sehen, aber ich sage, sie muss sich gedulden", meint der US-Amerikaner. Und so muss das Premiumprodukt der Leichtathletik ohne die derzeit wohl größten Stars der Sportart auskommen.

Heiße Anwärter auf die eine Million Dollar in Gold, die in Oslo, Paris (7. Juli), Rom (14. Juli), Zürich (18. August), Brüssel (25. August) und zum Abschluss im Berliner Olympiastadion (3. September) vergeben werden, sind neben Powell 400-m-Olympiasieger und Weltmeister Jeremy Wariner (USA), 10 000-m-Olympiasieger und Weltmeister Kenenisa Bekele (Äthiopien) sowie Doppel-Weltmeisterin Tirunesh Dibaba (Äthiopien), die wie Bekele 5 000 oder 3000m läuft.

Athleten aus elf Disziplinen kämpfen 2006 um das Geld. Jackpot-Disziplinen sind neben den 100m (M/F), die 400m (M/F), 1500m (M), 3 000 oder 5000m (M/F), Weitsprung (M), Speerwurf (M), 100m Hürden (F) und der Hochsprung (F).

19 Sportler haben seit 1998 am Jackpot partizipiert. Der jüngst zurückgetretene Doppel-Olympiasieger Hicham El Guerrouj (Marokko) als einziger Mann mehrmals (1998/2000/2 001/2002), die dreifache Sydney-Olympiasiegerin Marion Jones (USA) als einzige Frau mehrfach (1998/2002). Deutsche Athleten kamen noch nie in die Nähe des Geldes.

Fünf deutsche Starter in Oslo

Fast chancenlos sind sie auch dieses Mal. Lediglich die Mannheimerin Kirsten Bolm, WM-Vierte über 100m Hürden, kann sich der Papierform nach Hoffnungen auf zumindest einen Einzelsieg in einer Jackpot-Disziplin machen. Sie ist neben Weitspringer Nils Winter (Leverkusen), den beiden Speerwerfern Mark Frank (Rostock) und Stefan Wenk (Sindelfingen) sowie dem deutschen 800-m-Meister Rene Herms einzige Starterin des Deutschen Leichtathletik-Verbandes beim Golden-League-Auftakt.

Um die Gefahr zu bannen, dass der im Vorjahr von der dreispringenden Weitsprung-Olympiasiegerin Tatjana Lebedewa (Russland) allein gewonnene Jackpot erstmals unangetastet bleibt, hat sich der Leichtathletik-Weltverband Iaaf für 2006 ein neues System einfallen lassen. Die Million wird zweigeteilt: 500 000 gibt es für die Gewinner von fünf der sechs Meetings, die andere Hälfte für die, die auch den sechsten Sieg in ihrer Disziplin errungen haben.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%