Leichtathletik Marathon
Cheruiyot und Goucher hoffen auf Sieg in Boston

Bei der 113. Auflage des Boston-Marathons strebt Robert Kipkoech Cheruiyot (Kenia) seinen vierten Erfolg in Folge an. Bei den Frauen ruhen die Hoffnungen auf Kara Goucher (USA).

Das Duell eines nicht verwandten kenianischen Spitzentrios mit dem gemeinsamen Nachnamen Cheruiyot sowie die Auftritte der amerikanischen Hoffnungsträger Ryan Hall und Kara Goucher stehen im Mittelpunkt der 113. Auflage des Boston-Marathons am heutigen Montag.

Beim ältesten 42,195-km-Rennen der Welt um 806 000 Dollar Preisgeld hofft der fünfmalige Sieger Robert Kipkoech Cheruiyot (30) auf seinen vierten Erfolg in Serie und die Verbesserung seines drei Jahre alten Streckenrekordes von 2:07:14 Stunden (2006).

Vier Siege am Stück wären eine einmalige Leistung in der 133-jährigen Geschichte des Laufes. Dabei sind Chicago-Sieger Evan Cheruiyot (26) und Frankfurt-Gewinner Robert Kiprono Cheruiyot (20) seine vermeintlich größten Konkurrenten.

Gastgeber hoffen auf Überraschungscoup durch Hall

Die Gastgeber setzen am "Patriots Day" auf eine Überraschung durch Ryan Hall, der im Vorjahr als Fünfter in London starke 2:06:17 Stunden lief und damit der Schnellste im Feld ist. Letzter US-Sieger war vor 26 Jahren Greg Meyer (1983). 17 der vergangenen 21 Rennen wurden von Kenianern gewonnen.

Bei den Frauen ruhen die Hoffnungen auf der 10 000-m-WM-Dritten Kara Goucher, die als Dritte in New York im vergangenen November ein glänzendes Marathon-Debüt gegeben hat. Gegnerinnen auf dem hügligen Kurs mit dem "Heartbreak Hill" als größter Herausforderung sind Vorjahressiegerin Dire Tune (Äthiopien), Chicago-Gewinnerin Lidija Grigorjewa und Rom-Siegerin Galina Bogomolowa (beide Russland). Den Streckenrekord hält seit 2002 Margaret Okayo (Kenia/2:20:43). Von 1994 bis 1996 gewann die Berlinerin Uta Pippig dreimal in Folge.

Den Siegern winken jeweils 150 000 Dollar. Zusätzliche 25 000 gibt es für Streckenrekorde. Die Frauen starten um 15.32 Uhr Mesz, die Männer um 16 Uhr. Die Zielankunft beider Rennen wird gegen 18 Uhr erwartet.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%