Leichtathletik Marathon
Gebrselassie fehlen 27 Sekunden zum Weltrekord

Haile Gebrselassie hat am Freitag den Dubai-Marathon gewonnen. In 2:04:53 Stunden lief der Äthiopier die zweitbeste Zeit der Geschichte und verpasste seinen Weltrekord um 27 Sekunden. Berhane Adere siegte bei den Frauen.

Beim Dubai-Marathon lief Haile Gebrselassie am Freitag als erster über die Ziellinie. Die erträumte Verbesserung seines Weltrekordes und die dafür ausgesetzte Millionenprämie verpasste das Lauf-Idol aber knapp. Der 34-jährige Äthiopier lief in 2:04:53 Stunden die zweitbeste Zeit der Geschichte und blieb damit 27 Sekunden über seiner Bestmarke vom 30. September in Berlin (2:04:26). Für seinen fünften Sieg beim achten Marathon-Start kassierte Gebrselassie 250 000 Dollar. Ein Weltrekord hätte genau eine Million zusätzlich gebracht.

"Ich wollte die erste Streckenhälfte in 62 Minuten passieren und zahlte am Ende den Preis für mein zu hohes Anfangstempo. Aber ich bin dennoch glücklich mit diesem Rennen", meinte Gebrselassie, der auf dem flachen Kurs bei Temperaturen von elf bis 14 Grad und leichtem Wind ideale Bedingungen hatte.

Der Äthiopier lief die ersten zehn Kilometer in 28:39 Minuten und war 45 Sekunden schneller als in Berlin. Bei Halbzeit (21,1km) hatte er in 61:27 sogar 61 Sekunden Vorsprung und lief auf eine Zeit von 2:03 Stunden zu, die er einmal als sein Limit bezeichnet hatte. Doch nach dem Ausstieg seines letzten Tempomachers Abel Kirui (Kenia) bei Kilometer 30 wurde er langsamer, hatte bei Kilometer 35 nur noch 25 Sekunden Vorsprung auf die Berliner Zwischenmarke. Nach 40 Kilometern lag er mit dieser gleichauf und verlor dann bis zum Ziel noch 27 Sekunden. Es wäre auf diversen Distanzen sein 26. Weltrekord (inklusive Halle) gewesen.

Isaac Macharia wurde Zweiter in persönlicher Bestzeit von 2:07:16, Sammy Korir (ebenfalls Kenia) als drittschnellster Marathonläufer der Geschichte (2:04:56 in Berlin 2003) Dritter in 2:08:01.

Berhane Adere siegt bei den Frauen

Das Frauenrennen entschied die ehemalige 10 000-m-Weltmeisterin Berhane Adere (ebenfalls Äthiopien) in Streckenrekordzeit von 2:22:42 für sich und kassierte für den Sieg ebenfalls 250 000 Dollar. Ihre äthiopische Teamkameradin Bezunseh Bekele schaffte als Zweite ein großes Debüt in 2:23:09, Dritte wurde die im Vorjahr siegreiche Askale Magarska in 2:23:23 vor Rose Cheruiyot (2:25:48), der besten Kenianerin.

Noch bei Halbzeit hatten sieben Läuferinnen dicht zusammen gelegen, dann stieg Halbmarathon- und Cross-Weltmeisterin Lornah Kiplagat (Niederlande) aus. Auf den letzten Kilometern lief Adere allen davon, verfehlte ihren Landesrekord von 2:20:42 um weniger als zwei Minuten.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%