Leichtathletik Marathon
Merga und Kosgei triumphieren bei Boston-Marathon

Afrikanische Läufer haben die 113. Auflage des Boston-Marathons dominiert: An Deribe Merga aus Äthiopien und der Kenianerin Salina Kosgei führte am Montag kein Weg vorbei.

Der Olympia-Vierte Deribe Merga aus Äthiopien und die Kenianerin Salina Kosgei haben am Montag die 113. Auflage des Boston-Marathons gewonnen. Beide kassierten je 150 000 Dollar Siegprämie.

Merga beendete in 2:08:41 Stunden die Erfolgsserie des Kenianers Robert Kipkoech Cheruiyot, der insgesamt schon viermal und zuletzt dreimal in Folge vorne gelegen hatte. Platz zwei beim ältesten 42,195-km-Rennen der Welt belegte Daniel Rono (Kenia) in 2:09:31, Dritter wurde der Amerikaner Ryan Hall in 2:09:40.

Salina Kosgei (32), Olympia-Zehnte von Peking 2008, schlug im langsamsten Frauen-Rennen seit 1980 in 2:32:16 Stunden im Fotofinish Vorjahressiegerin Dire Tune (Äthiopien) um eine Sekunde, Dritte in 2:32:25 wurde die US-Amerikanerin Kara Goucher.

Cheruiyot bleibt vierter Streich verwehrt

Unangetastet blieben am Patriots Day die Streckenrekorde von Cheruiyot aus dem Jahr 2006 (2:06:17) und seiner Landsfrau Margaret Okayo (2:20:43/2002). Cheruiyot verpasste zudem die Chance Geschichte zu schreiben, und als Erster den Boston-Marathon viermal in Serie zu gewinnen.

Unerfüllt blieben auch die Hoffnungen der Gastgebernation auf den ersten US-Sieg seit Greg Meyer 1983. Letzte Frauen-Siegerin aus den USA war 1985 Lisa Larsen Weidenbach.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%