Leichtathletik Meeting: Defar läuft in Stuttgart Weltrekord

Leichtathletik Meeting
Defar läuft in Stuttgart Weltrekord

Äthiopiens Olympiasiegerin Meseret Defar hat beim Stuttgarter Hallenmeeting über 3000m den Weltrekord geknackt. Stabhochspringer Björn Otto verbesserte die eigene Jahres-Weltbestmarke auf 5,88 Meter.

Die Leichtathletik-Elite hat beim Stuttgarter Hallenmeeting mit Spitzenleistungen aufgewartet. Äthiopiens Olympiasiegerin Meseret Defar knackte in 8:23,72 Minuten über 3000m den Weltrekord, zusätzlich wurden neun weitere Jahres-Weltbestmarken aufgestellt. Das glanzvolle Stuttgarter Hallenmeeting hat nun beste Chancen, zum fünften Mal in seiner Geschichte international überragendes Sportfest der Leichtathletik-Indoor-Saison zu werden.

Vor 8 400 begeisterten Zuschauern rettete sich die 23 Jahre alte Äthiopierin im Weltrekordlauf um 0,02 Sekunden gegen ihre Teamkameradin Meselech Melkamu ins Ziel und steigerte die knapp ein Jahr alte Bestmarke der Russin Lilja Schobukowa (8:27,86) um gut vier Sekunden. "Meselech war sehr stark und hat mich zu dieser Zeit getrieben. Nun will ich im Sommer erneut 5 000-m-Weltrekord laufen und wieder Weltmeisterin werden", meinte die mit 25 000 Euro belohnte Defar. Melkam (21) steigerte ihre Bestzeit vom letzten Sommer (8:40,99) um über 17 Sekunden.

Otto knackt eigene Jahres-Weltbestmarke

Einmal mehr demonstrierten die deutschen Stabhochspringer beim 600 000 Euro teuren Meeting ihre Stärke. Björn Otto steigerte seine bisher mit Danny Ecker (Leverkusen) gehaltene Jahres-Weltbestmarke von 5,82 auf 5,88m. "Eine Riesenleistung. Das lässt für die weitere Saison hoffen", freute sich der Dormagener nach dem Sieg über Fabian Schulze (Kornwestheim-Ludwigsburg), der mit 5,83m ebenfalls Hallenbestleistung sprang, bevor 5,93m für ihn zu hoch waren.

Bei den Männern purzelten in acht Disziplinen nicht weniger als sechs internationale Saisonbestmarken, darunter fünf bei den Läufern. Über 60m Hürden entzauberte der erst 20 Jahre alte Kubaner Dayron Robles in 7,38 Sekunden Chinas Olympiasieger Liu Xiang (7,45). Für Jahresweltbestmarken auf den flachen Distanzen sorgten sorgten über 60m Olusoji Fasuba (Nigeria) in 6,49 Sekunden, über 800m Wilfred Bungei (Kenia) in 1:45,72, über 1500m Antar Zerguelaine (Algerien) in 3:39,49 sowie über 3000m Shadrack Korir (Kenia) in 7:37,35 Minuten.

Drei Saisonbestmarken erhöhten bei den Frauen den Glanz. Gleich zwei erzielte Laverne Jones (Jungfraueninseln) als Doppelsiegerin über 60m in 7,16 und 400m in 51,60 Sekunden. Über 800m schlug Tetjana Petljuk (Ukraine) in 1:58,67 Minuten Sloweniens Hallen-Weltrekordlerin Jolanda Ceplak (1;59,92).

Schielke mit deutscher Jahresbestzeit

Neben den Stabhochspringern zeigten einige andere deutsche Athleten starke Form, so auch die Vize-Europameister über 60m Hürden. Thomas Blaschek (Leipzig) wurde Fünfter in 7,70, Kirsten Bolm (Mannheim) als Vierte in 7,99 beim Sieg von Schwedens Europameisterin Susanna Kallur (7,88). Die deutschen Sprinterinnen setzten sich gut in Szene. Sina Schielke (Wattenscheid) lief nach 7,26 im Vorlauf als Final-Zweite in 7,25 deutsche Jahresbestzeit, als Dritte steigerte sich Verena Sailer (LAC Fürth/München) auf 7,31.

Nur Weitsprung-Sechste mit 6,40m wurde Schwedens Siebenkampf-Olympiasiegerin Carolina Klüft beim Sieg der Kubanerin Savigne Yargelis mit 6,79m.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%