Leichtathletik Meeting
Schwarzkopf in Götzis auf Rang drei

Beim Mehrkampf-Meeting in Götzis überzeugte Siebenkämpferin Lilli Schwarzkopf mit 6 335 Punkten und Rang drei. Der Sieg ging an Schwedens Olympiasiegerin Carolina Klüft vor Ljudmilla Blonska aus der Ukraine.

Lilli Schwarzkopf ist schon in EM-Form: Mit dem besten Ergebnis einer deutschen Siebenkämpferin seit dem Rücktritt der zweimaligen Welt- und Europameisterin Sabine Braun im Jahr 2002 hat Schwarzkopf beim Mehrkampf-Meeting im österreichischen Götzis Rang drei belegt. Die U23-Vize-Europameisterin sammelte 6 335 Zähler und musste sich nur Weltmeisterin und Olympiasiegerin Carolina Klüft (Schweden/6 719) sowie Hallen-Weltmeisterin Ljudmilla Blonska (Ukraine/6 448) geschlagen geben. Klüft feierte ihren vierten Sieg in Folge und kassierte 12 000 Euro Prämie.

Bei den Herren feierte der US-Amerikaner Bryan Clay den Sieg, Hallen-Weltmeister Andre Niklaus verpasste eine mögliche neue Bestleistung. Der Berliner schaffte zwar 8 239 Punkte, verfehlte als Vierter seinen bei der WM 2005 in Helsinki aufgestellten persönlichen Rekord von 8 316 Zählern vor allem deshalb, weil er im Weitsprung (6,99) wegen Fuß-Beschwerden nicht sein volles Potenzial ausschöpfen konnte und im Stabhochsprung bei 5,20m wegen Regens aus Sicherheitsgründen auf den letzten Versuch verzichtete und mit 5,10m notiert wurde. Clay, in Moskau vor elf Wochen von Niklaus noch knapp geschlagen, schaffte 8 677 Punkte.

Sebrle muss verletzt aufgeben

"Es war im wahrsten Sinne des Wortes ein Zehnkampf", meinte Niklaus: "Die Schmerzen am entzündeten Sesambein des rechten Fußes waren beim Weitsprung da."

Neben dem 24-Jährigen überboten auch der der U23-EM-Dritte Norman Müller (Halle/Saale) als Neunter mit 8 093 und der deutsche Junioren-Meister Pascal Behrenbruch (Frankfurt/Main) als Zehnter mit 8 069 die Norm des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) für die EM in Göteborg (6. bis 13. August). Sie steht bei 8 000 Zählern.

Für Olympiasieger Roman Sebrle kam das Aus schon nach drei Disziplinen, auf den Tag genau fünf Jahre nach seinem Weltrekord an gleicher Stelle (9 026). Eine Muskelverletzung zwang Sebrle zur Aufgabe nach dem Kugelstoßen.

Tonn und Kesselschläger schaffen EM-Norm

Die 22-jährige Schwarzkopf machte vor allem mit ihrem Speerwurf auf 50,58m Punkte gut. "Lilli ist eine, die auch mal wieder international eine Medaille für Deutschland gewinnen kann", meinte Bundestrainer Klaus Baarck. So weit wollte Schwarzkopf noch nicht denken: "Jetzt hoffe ich, diese Leistung erst mal stabilisieren zu können."

Die bei 6 100 Punkten stehende EM-Norm schafften aus dem Lager der deutschen Siebenkämpferinnen zudem Claudia Tonn (Paderborn/6 150) als Neunte und die Olympia-Sechste Sonja Kesselschläger (Neubrandenburg/6 101) als Zehnte. Die nach dem ersten Tag als drittplatzierte beste Deutsche Karin Ertl gab nach dem Weitsprung verletzt auf.

So hoch wie keine Athletin zuvor innerhalb eines Siebenkampfes sprang die Belgierin Tia Hellebaut. Die Hochsprung-WM-Sechste von Helsinki flog über 1,97m. Trotzdem wurde Hellebaut nur Achte (6 201).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%