Leitner und Resch wollen Gold
Doppel-Rodler hoffen auf Déjà-vu

Mit urwüchsigen Freudenschreien und wilden Umarmungen im Eiskanal feiern die Rodler Patric Leitner und Alexander Resch die Krönung ihrer Bilderbuch-Karriere. So sah es bei den Olympischen Winterspielen 2002 aus - und so soll es auch dieses Mal wieder aussehen.

HB TURIN. Die Bilder des Jubels sind auch vier Jahre nach dem ersten Olympia-Gold nicht vergessen. Nun setzt das Duo erneut zum "Unternehmen Gold" im Doppelsitzer an: Nach einem starken Winter mit dem Sieg im Gesamt-Weltcup und dem Europameister-Titel ist der "Doppel-Express" aus Oberbayern auch in Cesana favorisiert. Doch nicht nur in den italienischen Hausherren, auch in den Weltmeistern André Florschütz und Torsten Wustlich erwächst den Bayern Konkurrenz.

Das Erfolgsduo Leitner/Resch ist das Werk von Bundestrainer Thomas Schwab, der Einzelfahrer Resch 1998 zu Leitners neuem Doppelpartner machte: "Er hat halt gesagt, ich will, dass ihr das mal probiert", sagt Leitner. Aus dem Test wurde eine Erfolgsgeschichte: Nur ein Jahr nach der ersten Fahrt wurde das Duo Weltmeister, inzwischen haben die Oberbayern neben ihrem Olympia-Gold von 2002 bereits drei WM- sowie drei EM-Titel und vier Weltcup-Gesamtsiege eingefahren.

"Wir sind immer schnell gewesen, aber wir haben viel Lehrgeld bezahlen müssen", erinnert sich Leitner an den schweren Anfang. Früher war das Duo immer für einen Sturz gut und sicherte sich so den wenig schmeichelhaften Beinamen "fliegende Bayern". Doch spätestens seit dem Olympiasieg in Salt Lake City sind Leitner/Resch zu Erfolgsgaranten geworden. In diesem Winter sind sie erneut das Maß aller Dinge.

Am Ende der Saison kamen auch die Weltmeister Florschütz/Wustlich in Fahrt und gewannen die letzten beiden Weltcup-Rennen. "Wir sind gut drauf und haben einen schnellen Schlitten", versprach Florschütz. Vor vier Jahren hatte das Duo aus Friedrichroda und Oberwiesenthal Olympia in allerletzter Sekunde verpasst, nun klappte es endlich. "Die Bahn ist superschnell. Uns taugt sie", sagte Leitner nach dem Sieg bei der Generalprobe im November über den Eiskanal von Cesana.

Auch das zweite deutsche Doppel war nach dem Test optimistisch für den Saison-Höhepunkt. "Wir haben gesehen, dass unsere Schlitten hier laufen", sagte Florschütz. Doch im Olympia-Training fuhren die Deutschen hinterher und bescherten Bundestrainer Schwab Sorgenfalten.

Als mögliche Gold-Kandidaten gelten auch die Italiener Christian Oberstolz/Patric Gruber. "Es gibt einen kleinen Heimvorteil", gestand Oberstolz, während sein Partner meinte: "Es wird viel erwartet, der Druck ist groß." Die hohen Erwartungen scheinen die deutschen Doppel gut zu verarbeiten: "Wir pushen uns gegenseitig hoch", versprach Florschütz.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%