Magdalena Neuner
Die „Gold-Lena“ zieht einen Schlussstrich

Die zweimalige Olympiasiegerin im Biathlon wird ihre Karriere nach dem Winter mit der Heim-WM als krönenden Abschluss beenden. Überraschend kam ihr Rücktritt nicht - denn für die Sportlerin gibt es nun wichtigere Dinge.
  • 0

LeipzigSchock für die deutschen Skijäger und ihre Fans: „Ich werde meine Karriere als Biathletin nach diesem Winter beenden“, verkündete Magdalena Neuner auf ihrer Homepage und zieht damit einen unverhofft frühen Schlussstrich unter ihre einmalige Karriere. Die zweimalige Olympiasiegerin und mit zehn Titeln Rekordweltmeisterin wird nach der Heim-WM in Ruhpolding Anfang März als dann 25-Jährige die Showbühne des Wintersports verlassen.

„Ich habe einfach das Gefühl, dass die Zeit reif ist für eine Veränderung und mich nach dem Sport etwas Neues, ganz Tolles erwartet“, teilte Magdalena Neuner mit und wandte sich auch direkt an ihre große Fangemeinde: „Für einige von Euch ist das jetzt sicherlich sehr überraschend und unangenehm. Lange Zeit habe ich mit mir gehadert, mir Gedanken gemacht, die Situation aus mehreren Blickwinkeln betrachtet und habe dabei natürlich auch an Euch gedacht. Ich habe es mir mit Sicherheit nicht leicht gemacht“.

Der Rücktritt der Wallgauerin am Beginn der vermeintlich besten Biathlon-Jahre hatte sich allerdings angedeutet. Bereits nach ihren beiden Olympischen Goldmedaillen in Vancouver 2010 beklagte sie Motivationsprobleme und äußerte, dass ein schneller Rücktritt möglich sei, weil es für sie wichtigere Dinge als Biathlon gäbe.

Bis dahin hatte die schon im Alter von 14 Jahren als „Jahrhunderttalent“ Gefeierte eine einmalige Blitzkarriere hingelegt. Erster Weltcup-Sieg im Januar 2007 beim Heim-Weltcup in Oberhof, einen Monat später Dreifach-Weltmeisterin in Antholz, deutsche Sportlerin des Jahres 2007, in den vier Jahren danach weitere sieben WM-Titel und zweimal (2008 sowie 2010) der Gewinn des Gesamtweltcups. Innerhalb von vier Jahren avancierte Magdalena Neuner zum Weltstar des Wintersports zur Werbe-Millionärin und zur Ikone der Skijägerzunft.

„Wir verlieren eine Athletin, die nicht zu ersetzen ist. Das ist natürlich ein schwerer Schlag für uns, aber wir müssen das akzeptieren. Magdalena hat alles erreicht und nun andere Ziele“, sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig. „Für unsere Mannschaft gibt es keinen Ersatz. Wir müssen nun versuchen vor den Olympischen Spielen in Sotschi Athletinnen zu entwickeln, die dort konkurrenzfähig sind, aber zu ersetzen ist Magdalena nicht.“

Seite 1:

Die „Gold-Lena“ zieht einen Schlussstrich

Seite 2:

„Sie hat Überragendes geleistet“

Kommentare zu " Magdalena Neuner: Die „Gold-Lena“ zieht einen Schlussstrich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%