Medienbericht
Pistorius will Schadensersatz an Steenkamps zahlen

Der Paralympics-Star soll mit der Familie seiner getöteten Freundin Reeva über Schadensersatz verhandeln. Das berichten Medien. So will der Sprinter offenbar eine Zivilklage der Eltern umgehen.
  • 2

Addis Abeba/PretoriaDer unter Mordverdacht stehende südafrikanische Prothesensprinter Oscar Pistorius will sich offenbar mit der Familie seiner getöteten Freundin außergerichtlich auf die Zahlung von Schadenersatz einigen. Wie die südafrikanische Zeitung „The Times“ am Dienstag berichtete, sollen Verhandlungen zwischen den Anwälten beider Seiten über die Höhe der Summe im Gange sein. Der 26-jährige Pistorius hatte das Model Reeva Steenkamp in der Nacht zum Valentinstag durch eine geschlossene Badezimmertür erschossen.

Während die Staatsanwaltschaft von vorsätzlichem Mord ausgeht, beteuert Pistorius, er habe Einbrecher im Haus vermutet und deshalb geschossen. Neben dem Mordprozess, der im März 2014 stattfindet, wollen die Eltern von Steenkamp gleichzeitig in einer Zivilklage Schadenersatz fordern. Barry and June Steenkamp sagen, sie seien finanziell auf die Unterstützung ihrer prominenten Tochter angewiesen gewesen.

Einzelheiten der Gespräche wurden bisher nicht bekannt, jedoch sprach die Zeitung von einer möglichen Zahlung in Höhe von drei Millionen Rand (220 000 Euro). Pistorius hofft offenbar, so eine zivile Klage abzuwenden und die finanziellen Fragen noch vor Beginn des Mordverfahrens gelöst zu haben.

Der Sportler war erst am Montag erneut vor einem Gericht in Pretoria erschienen. Dabei übergab die Staatsanwaltschaft die Anklageliste offiziell an das Gericht und die Verteidigung. Demnach wurden 107 Zeugen geladen, die gegen Pistorius aussagen sollen. Sollte er schuldig gesprochen werden, droht dem Sportler eine lebenslange Haftstrafe.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Pistorius will Schadensersatz an Steenkamps zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • wie billig ist ein mord der ein junges leben ausloescht???sind wir jetzt alle vogelfrei???sklaven der Verbrecher??sind die strafgesetze zur disposition gestellt??verbrecher ueber buerger???gefaengnisse erholungsanstalten fuer neue verbrechen??Staatsanwaelte als Strafenhaendller??blut for Money???

  • Ist das nicht nett, wenn Eltern aus dem Tod der Tochter noch Kapital schlagen wollen.
    Das widert mich nur an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%