Motorsport Tourenwagen-WM
Priaulx erstmals seit 2006 auf der "Pole"

Andy Priaulx hat seinem Arbeitgeber BMW die 20. Pole Position in der siebenjährigen WM-Historie beschert. Der 36-Jährige durfte zuletzt 2006 von der "Pole" ins Rennen gehen.

Perfektes Jubiläum für BMW: Passend zur 75. Austragung einer Veranstaltung der Tourenwagen-WM sicherte der dreimalige Weltmeister Andy Priaulx (Großbritannien) seinem Arbeitgeber BMW in Okayama/Japan die 20. Pole Position in der siebenjährigen WM-Historie.

Der 36-jährige Brite, der zuletzt am 19. November 2006 beim Saisonfinale in Macau/China auf der "Pole" stand, war bei seiner erst fünften Trainingsbestzeit im RBM-BMW 320si 0,436 Sekunden schneller als sein brasilianischer Teamkollege Augusto Farfus.



20. Pole für BMW

Damit hat sich der Gesamtzweite Priaulx für die WM-Läufe 19 und 20 am Sonntag (6.35 und 8.05 Uhr MEZ/live bei Eurosport) eine gute Voraussetzung geschaffen, den 25-Punkte-Rückstand (240:265) auf Spitzenreiter Yvan Muller (Frankreich/Chevrolet) deutlich zu verringern. Der Ex-Weltmeister startet nur von Platz acht aus in das viertletzte Saisonrennen.Perfektes Jubiläum für BMW: Passend zur 75. Austragung einer Veranstaltung der Tourenwagen-WM sicherte der dreimalige Weltmeister Andy Priaulx (Großbritannien) seinem Arbeitgeber BMW in Okayama/Japan die 20. Pole Position in der siebenjährigen WM-Historie.

Der 36-jährige Brite, der zuletzt am 19. November 2006 beim Saisonfinale in Macau/China auf der "Pole" stand, war bei seiner erst fünften Trainingsbestzeit im RBM-BMW 320si 0,436 Sekunden schneller als sein brasilianischer Teamkollege Augusto Farfus.

Damit hat sich der Gesamtzweite Priaulx für die WM-Läufe 19 und 20 am Sonntag (6.35 und 8.05 Uhr MEZ/live bei Eurosport) eine gute Voraussetzung geschaffen, den 25-Punkte-Rückstand (240:265) auf Spitzenreiter Yvan Muller (Frankreich/Chevrolet) deutlich zu verringern. Der Ex-Weltmeister startet nur von Platz acht aus in das viertletzte Saisonrennen.



Titelverteidiger Tarquini in Lauerstellung

Titelverteidiger Gabriele Tarquini (Italien/Seat), der als WM-Dritter (236) nur vier Punkte hinter Priaulx liegt, fuhr in seinem Turbodiesel auf Startplatz sechs. Franz Engstler aus Wiggensbach, einziger deutscher WM-Starter, war in seinem BMW 320si auf Rang zehn unter insgesamt 27 Teilnehmern bester Privatfahrer.

Titelverteidiger Gabriele Tarquini (Italien/Seat), der als WM-Dritter (236) nur vier Punkte hinter Priaulx liegt, fuhr in seinem Turbodiesel auf Startplatz sechs. Franz Engstler aus Wiggensbach, einziger deutscher WM-Starter, war in seinem BMW 320si auf Rang zehn unter insgesamt 27 Teilnehmern bester Privatfahrer.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%