Nordische Kombination Weltcup
Kircheisen bei Koivuranta-Sieg auf Platz zwei

Beim Weltcup der Kombinierer in Trondheim hat sich Björn Kircheisen im Langlauf noch auf den zweiten Platz vorgeschoben. Es gewann Weltcup-Spitzenreiter Anssi Koivuranta.

Björn Kircheisen lief völlig erschöpft noch auf Platz zwei, Ronny Ackermann ging dagegen im Zielsprint die Puste aus: Beim Weltcup der Nordischen Kombinierer in Trondheim musste sich Vizeweltmeister Kircheisen nur dem Finnen Anssi Koivuranta geschlagen geben. Für Ackermann reichte es nur zu Platz zehn, am Vortag war der Weltmeister beim Sieg des Norwegers Magnus Moan auf Platz fünf gespurtet.

"Komplett am Limit"

"Ich war komplett am Limit. Zwischenzeitlich habe ich sogar an den Sieg geglaubt. Aber als ich sah, dass das nicht möglich ist, habe ich mich auf Platz zwei konzentriert", sagte Kircheisen nach den 10km. Zum ersten Saisonsieg fehlten dem Sachsen nur 25,9 Sekunden auf Weltcup-Spitzenreiter Koivuranta. Am Vortag war er im bitterkalten norwegischen Kühlhaus Neunter geworden.

Für Kircheisen war es der erste Platz auf dem Weltcup-Siegerpodest seit dem 16. Dezember 2007. Damals hatte der Sachse aus Johanngeorgenstadt den inzwischen abgeschafften Sprint in Ramsau gewonnen.

Ackermann war trotz des kleinen Rückschlags am Sonntag zufrieden. "Mit fehlt noch ein wenig die Spritzigkeit, aber die Form wird immer besser", sagte der Thüringer vom WSV Dermbach. Der Team-Olympiazweite hatte dabei nicht nur mit seinen Halsschmerzen, sondern auch mit den beinahe arktischen Temperaturen zu kämpfen: "Mir sind bei Minus 15 Grad fast die Finger abgefroren. Unter den Anzug hatte ich mir jede Menge Zeitungen gestopft."

Ackermann dürfte Trondheim nicht nur wegen der Temperaturen schnell abhaken. Der Thüringer, der in der Vorwoche in Kuusamo das erste Saisonrennen gewonnen hatte, klagte das gesamte Wochenende über Probleme mit der Schanze, lediglich im ersten Wettkampf gelang ihm mit 127,5 Metern ein guter Sprung.

Edelmann auf Platz elf

Aus der insgesamt erneut sehr präsenten deutschen Mannschaft lief Tino Edelmann aus Zella-Mehlis zudem zweimal auf Platz elf. Auch Eric Frenzel (Oberwiesenthal/12.), Olympiasieger Georg Hettich (Schonach/12.) sowie Sebastian Haseney (Zella-Mehlis/14.) schafften in den beiden Rennen den Sprung unter die besten 20.

Wohin die Reise der Kombinierer als nächstes geht, entscheidet der Weltverband FIS am Montag. Der Weltcup im WM-Ort Liberec war wegen Schneemangels abgesagt worden, Pragelato steht als Ersatz bereit. Allerdings gibt es Uneinigkeit über die Fernsehübertragungen, die Italiener weigern sich noch, Kameras an der Loipe aufzustellen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%