Olympia Peking
Gemeinsames koreanisches Olympiateam vor dem Aus

Die Möglichkeit, dass Nord- und Südkorea bei den Olympischen Spielen in Peking mit einer gemeinsamen Mannschaft antreten, schwindet immer mehr. Die jüngsten Verhandlungen blieben ergebnislos.

Die Aussicht auf eine gemeinsame koreanischen Mannschaft bei den Olympischen Spielen von Peking 2008 wird immer geringer. Bei den bisherigen Verhandlungen konnten sich Nord- und Südkorea nicht auf eine einheitliche Linie einigen.

"Während unser System streng auf Leistungsprinzipien basiert, hält Nordkorea an einem eigenen Verfahren zur Benennung seiner Mannschaft fest", sagte Kim Tae-Hyung, Sprecher des Nationalen Olympischen Komitees von Südkorea.

Weitere Verhandlungen sollen folgen

Beide Seiten trafen sich in Doha/Katar bereits zum dritten Mal, ohne allerdings eine Einigung zu erzielen. Zwar soll es zu weiteren Verhandlungen kommen, doch ein weiterer Termin ist nicht ins Auge gefasst worden.

Die koreanischen Staaten, seit dem Krieg (1950 bis 1953) viele Jahre verfeindet, haben sich in den vergangenen Jahren auf sportlicher Ebene verstärkt um Annäherung bemüht. Bei den Olympischen Spielen in Sydney (2000), Athen (2004) und Turin (2006) waren die Teams zur Eröffnungsfeier jeweils gemeinsam ins Stadion eingezogen.

Nordkorea hatte zudem erst kürzlich erklärt, dass es trotz der Spannungen nach seinen Atomtests im Oktober 2006 die südkoreanische Bewerbung für die Winterspiele 2014 in Pyeongchang unterstützen wolle.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%