Olympia Peking
Schwimmer und Turner müssen in Peking früh ran

In Peking hat die sprichwörtliche Morgenstund´ 2008 definitiv Gold im Mund. Die Turner und Schwimmer müssen bei den Sommerspielen bereits in den Morgenstunden um die Medaillen kämpfen.

Morgenstund´ hat in Peking Gold im Mund: Schwimmer und Turner müssen bei den Olympischen Spielen 2008 anders als sonst üblich bereits in den Morgenstunden um Medaillen kämpfen. Nach monatelangen Diskussionen verabschiedete das Internationale Olympische Komitee (IOC) den Zeitplan, nach dem die Finals nicht wie bei großen Meisterschaften meist üblich am Abend, sondern vormittags ausgetragen werden.

DSV-Sportdirektor Madsen: "Reine Kopfsache"

Bei vielen Athleten und dem Schwimm-Weltverband Fina waren die Pläne zuletzt auf Ablehnung gestoßen, während sich das Organisationskomitee Bococ dafür ausgesprochen hatte. Sportdirektor Örjan Madsen vom Deutschen Schwimm-Verband (DSV) erklärte die Verlegung ganz pragmatisch zum Wettbewerbsvorteil: "Wir können es doch ohnehin nicht ändern. Und je mehr wir die Startzeit akzeptieren, desto besser ist es. Das ist eine reine Kopfsache."

Der Norweger, der am Freitag mit dem "Top Team" aus einem ersten vierwöchigen Höhentrainingslager im Hinblick auf Peking zurückkehrt, plant nun, nationale Titelkämpfe vor den Spielen entsprechend am Olympia-Zeitplan auszurichten. Bislang fanden im Schwimmen sowohl bei Olympischen Spielen als auch Welt- und Europameisterschaften die Finals zumeist abends statt, nachdem vormittags die Vor- und Zwischenläufe ausgetragen wurden.

Im Turnen sollen die Team- und Mehrkampfentscheidungen in Peking vormittags fallen, die Gerätefinals bleiben in den Abendstunden. Bereits 1988 in Seoul hatten die Turner ihre Entscheidungen nach einem ähnlichen Zeitplan abgewickelt. Auch die ersten beiden Finaltage im Schwimmen lagen vor 18 Jahren in der Mittagszeit.

Anders als Schwimm-Kollege Madsen kann Sportdirektor Wolfgang Willam vom Deutschen Turner-Bund (DTB) der Regelung wenig Positives abgewinnen. "Das ist ein klarer Nachteil für alle Athleten, darunter kann auch das Niveau leiden. Die wichtigsten Trainingseinheiten finden bei uns nun mal am Nachmittag und am Abend statt", sagte Willam.

Hintergrund der Verschiebung in Peking war ein Vorstoß des Fernsehsenders NBC, der die Entscheidungen in den USA zur Prime Time am Abend live übertragen möchte. Der Sender hat die Übertragungsrechte an den Spielen in China für 894 Mill. Dollar erworben. Zu deutscher Zeit fallen die Entscheidungen damit in der Nacht. Das IOC erklärte, die aktuelle Entscheidung habe nichts mit den Wünschen einzelner Fernsehstationen zu tun. Sie sei ein Kompromiss aus langen Konsultationen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%