„Psychischen Ausnahmesituation“: Mayer muss zwei bis drei Wochen in Psychiatrie bleiben

„Psychischen Ausnahmesituation“
Mayer muss zwei bis drei Wochen in Psychiatrie bleiben

Bei seiner spektakulären Flucht vor italienischen Dopingfahndern, soll Walter Mayer sich in einer "psychischen Ausnahmesituation" befunden haben.

HB KLAGENFURT/TURIN. Der nach der Doping-Razzia bei den Olympischen Winterspielen und seiner anschließenden Amokfahrt festgenommene österreichische Biathlon-Trainer Walter Mayer muss voraussichtlich noch zwei bis drei Wochen psychiatrisch behandelt werden. Mayer, der die Doping-Affäre im österreichischen Lager in Turin ausgelöst hatte, befindet sich derzeit im Landeskrankenhaus Klagenfurt. Von Seiten der Klinik hieß es am Dienstagabend, dass er voraussichtlich zwei bis drei Wochen im "Zentrum für Seelische Gesundheit" bleiben werde.

Der medizinische Direktor des Krankenhauses, Thomas Koperna, sagte, dass sich Mayer nach seiner Flucht vor der Polizei und dem Unfall bei einer Polizeisperre in einer psychischen Ausnahmesituation befunden habe und deshalb ins Spital gebracht worden sei. Soweit gehe es ihm jetzt gut und man werde sehen, wie die Behandlungen anschlagen.

Mayer wird voraussichtlich auch nochmals vor dem Untersuchungsrichter in Klagenfurt erscheinen müssen, da laut Leitendem Staatsanwalt Gottfried Kranz die Voruntersuchungen noch nicht abgeschlossen sind. Dem Salzburger werden Widerstand gegen die Staatsgewalt, schwere Körperverletzung und schwere Sachbeschädigung angelastet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%