Radsport 6-Tage-Rennen
Zabel Lampater verpassen Sieg in Dortmund knapp

Ein einziges Pünktchen lag am Ende des 66. Sechstagerennens von Dortmund zwischen Erik Zabel und Partner Leif Lampater und den Schweizer Siegern Franco Marvulli und Bruno Risi.

So knapp war es noch nie: Beim Dortmunder Sechstagerennen musste sich Sprinter-König Erik Zabel mit seinem Partner Leif Lampater am Ende nur hauchdünn geschlagen geben. Die Radprofis aus Unna und Schwaikheim hatten bei der 66. Austragung in der Westfalenhalle am Ende der Jagd um Mitternacht bei 311 Punkten nur einen Zähler Rückstand auf die siegreichen Schweizer Kombination Franco Marvulli und Bruno Risi.

Der 39-Jährige Risi war im Vorjahr an gleicher Stätte noch mit Zabel erfolgreich und hat nun insgesamt bereits sieben Siege in Dortmund auf dem Konto. Rang drei ging an Robert Bartko/Andreas Beikirch (Potsdam/Büttgen), die vor dem Finale in Führung lagen, letztlich aber zwölf Punkte weniger als die Sieger aufwiesen.

Zufriedene Gesichter gab es bei den Veranstaltern. Mit rund 70 000 Zuschauern an den sechs Tagen wurde das Vorjahresergebnis leicht überschritten. "Das neue Konzept mit Lichteffekten, einem hochwertigen Showprogramm und dem Sport auf der Bahn hat sich schon im ersten Jahr bewährt", bilanzierte Organisator Ernst Claußmeyer.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%