Radsport
Anti-Doping-Experte: „Man erwischt wieder nur die Kleinen“

Für den Anti-Doping-Experten Fritz Sörgel ist die Tour der France längst nur noch Event. Von Sport könne man nicht sprechen, da nach wie vor unentdecktes Doping im Spiel sei, sagt Sörgel im Interview.
  • 0

Frage: Herr Sörgel, interessieren Sie sich noch für die Tour de France?

Fritz Sörgel: Nur für die Überschriften. Bei einem Zeitfahren und wenn es wieder mal ein Deutscher unter die ersten fünf schaffen sollte, schaut man natürlich schon mal kurz hin, wer da so schnell strampelt. Auch das farbenprächtige Bild des Tour-Trosses gefällt mir, denn ich schaue da ja ohnehin keinen Sport, sondern eine Show, einen Event.

Die etlichen Doping-Fälle der vergangenen Jahren scheinen nicht nur Ihnen die Freude am Radsport genommen zu haben, oder?

Bei uns ist es halt so: Die Sportverbände führen in den meisten Fällen einen ziemlich scheinheiligen Anti-Doping-Kampf. Die Bevölkerung straft bestimmte Sportarten - wie den Radsport - ab, wenn man sich erwischen lässt, andere wiederum nicht.

Hat der Radsport bei den Zuschauern also jeglichen Kredit verspielt?

Nicht unbedingt: Wenn der unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, dass ein Deutscher um den Tour-Sieg kämpft, ändert sich das von einem Tag auf den anderen - wenn auch kein Comeback der Einschaltquoten aus den Ullrich-Zeiten zustande käme. Ganz konsequent ist der Großteil der deutschen TV-Abschalter nun auch wieder nicht.

Im Vorjahr gab es keinen Dopingfall bei der Tour - die Organisatoren feierten das Rennen als sauberer als noch vor einigen Jahren, auch dank besserer Kontrollen und rigider Strafen. Sehen Sie das genauso?

Keinesfalls. Man erwischt wieder nur die Kleinen, die nicht mit Euros oder Dollars gestopften Profis. Die können sich keinen Top-Experten leisten, der ihnen zeigt, wie sie das Problem etwa der biologischen Pässe - die ich übrigens für sehr sinnvoll halte - lösen können. Die Sperren gegen Contador und jetzt auch Armstrong sind mutig und hoffentlich haben sie auch Bestand.

Seite 1:

Anti-Doping-Experte: „Man erwischt wieder nur die Kleinen“

Seite 2:

„Es gibt eine absolut sichere Dopingmethode“

Kommentare zu " Radsport: Anti-Doping-Experte: „Man erwischt wieder nur die Kleinen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%