Radsport Deutschland-Tour
Basajew sprintet in Bielefeld zum Sieg

Assan Basajew hat die erste Etappe der Deutschland-Tour für sich entschieden. Der Kasache setzte sich nach 198,2km in Bielefeld knapp im Sprint durch, das Gelbe Trikot behauptete Prolog-Sieger Wladimir Gusew.

Der Kasache Assan Basajew hat die erste Etappe der 30. Deutschland-Tour gewonnen. Der Astana-Profi verwies nach 198,2 Kilometern von Düsseldorf nach Bielefeld im Massensprint den Italiener Danilo Napolitano vom Lampre-Rennstall auf den zweiten Platz. Milram-Kapitän Erik Zabel, der den Sprint zu spät angezogen hatte, musste sich mit Rang drei begnügen und wartet damit weiterhin auf seinen 13. Etappensieg bei der Deutschland-Tour.

Das Gelbe Trikot des Gesamtersten verteidigte Prologsieger Wladimir Gusew vom Discovery-Team erfolgreich. Der Russe hat eine Sekunde Vorsprung vor T-Mobile-Profi Linus Gerdemann. Dritter im Gesamtklassement bleibt Gerolsteiner-Profi Sebastian Lang. Als "Berg-König" fährt sein Teamkollege Stefan Schumacher im rot-weißen Trikot.

Zabel hatte sich viel vorgenommen

"Das war eine schwierige Zielankunft mit viel Wasser auf der Straße. Für diese Verhältnisse ist der dritte Platz in Ordnung", sagte Jan Schaffrath als Sportlicher Leiter des Milram-Teams. Dabei hatte sich Zabel so viel vorgenommen, schließlich führte die Etappe durch seine westfälische Wahlheimat.

Bereits nach 30km hatten sich der Österreicher Andreas Matzbacher vom Team Volksbank sowie Euskaltel-Profi Anton Luengo (Spanien) unter widrigen Witterungsverhältnissen vom Hauptfeld abgesetzt und zwischenzeitlich einen Vorsprung von sechs Minuten herausgefahren. 23km vor dem Ziel war der Fluchtversuch des Duos aber beendet. In Fröndenberg, quasi vor der Haustür von Zabel, fand sogar eine Bergwertung der dritten Kategorie statt, die der frühere Vize-Weltmeister unter dem Jubel seiner Fans als Dritter meisterte.

Ludewig wird für T-Mobile nicht mehr zum Einsatz kommen

Unterdessen wurde am Rande der Deutschland-Tour bekannt, dass Jörg Ludewig nicht mehr für das T-Mobile-Team zum Einsatz kommen wird. Während der Tour de France war bekannt geworden, dass der Steinhagener Ende der 90-er Jahre Interesse für den Gebrauch von Dopingmitteln signalisiert hatte. Diesen Schritt hatte Ludewig im Nachhinein bedauert, gleichzeitig aber beteuert, nie Dopingpräperate genommen zu haben.

"Das T-Mobile-Team hat sich sehr fair verhalten. Ich bin nicht gekündigt worden, aber meine Starts liegen dennoch auf Eis. Ich könnte mich eigentlich freuen, dass ich bezahlten Urlaub habe. Aber ich bin Sportler und will natürlich fahren. Ich habe in meiner Vergangenheit Scheiße gebaut. Dafür muss ich jetzt bezahlen", sagte Ludewig.

Am Donnerstag wird die zweite Etappe der Deutschland-Tour in Minden gestartet und führt nach 181,5km ins niedersächsische Goslar. Auf den letzten 40km sind zwar zwei Berge der zweiten Kategorie zu bewältigen, aber dennoch ist mit einer Massenankunft zu rechnen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%