Radsport Doping
Di Luca durch abgehörte Telefongespräche belastet

Der Doping-Verdacht gegen Giro-Sieger Danilo Di Luca vom Liquigas-Team hat sich erhärtet. Abgehörte Telefongespräche und Videoaufnahmen belasten den italienischen Radprofi offenbar schwer.

Abgehörte Telefongespräche und Videoaufnahmen haben den unter Dopingverdacht stehenden Giro-Sieger Danilo Di Luca noch einmal schwer belastet. Die Polizei von Florenz hat dem römischen Staatsanwalt Paolo Ferraro ein entsprechendes 572-seitiges Dossier übergeben. Darin geht es besonders um die Beziehung Di Lucas zum skandalumwitterten Sportmediziner Carlo Santuccione. Dieser gilt als Vertrauter des spanischen Doping-Arztes Eufemiano Fuentes.

Der Liquigas-Kapitän wird neben den Gesprächen auch durch ein Video vom März 2004 belastet, das Santuccione bei der Vorbereitung einer Spritze für Di Luca und einen anderen Radprofi im Wartezimmer des Arztes zeigen soll.

Unterdessen hat der ebenfalls wegen Kontakten zu Santuccione ins Visier der Doping-Ermittler geratene Giro-Dritte Eddy Mazzoleni aus dem Astana-Team nach Informationen des italienischen Fernsehens Rai seinen Verzicht auf einen Start bei der Tour de France erklärt. Der frühere T-Mobile-Profi kam mit seiner Entscheidung jedoch voraussichtlich lediglich einer erwarteten Sperre für die Frankreich-Rundfahrt durch Italiens Olympisches Komitee (Coni) zuvor.

Di Luca und auch Mazzoleni, heute in Diensten von Astana, müssen vor der Anti-Dopingkommission des Olympischen Komitee Italiens (Coni) über ihr Verhältnis zu Santuccione aussagen. Beide Fahrer wurden für kommenden Mittwoch vorgeladen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%