Radsport Doping
Negative B-Probe entlastet Mayo

Der unter Doping-Verdacht geratene Iban Mayo kommt augenscheinlich mit einem blauen Auge davon. Die B-Probe des zunächst positiv auf EPO getesteten Bergspezialisten aus Spanien fiel negativ aus.

Der spanische Radprofi Iban Mayo ist wohl doch kein Doping-Sünder. Der Anwalt des bei der Tour de France im vergangenen Sommer positiv auf EPO getesteten Bergspezialisten und der spanische Verband teilten am Montag mit, dass die B-Probe des 30-Jährigen negativ gewesen ist. Laut Verbandsangaben sei bei der A-Probe der während des Tour-Ruhetages am 24. Juli genommenen Blutkontrolle ein Fehler passiert. Aufgrund der B-Probe sind die Ermittlungen gegen Mayo durch den Verband eingestellt worden.

Der Weltverband UCI allerdings kündigte umgehend eine Überprüfung der Akten für den Vorgang an. Nach eigenen Angaben behält sich die UCI innerhalb eines Monats nach Zugang aller Unterlagen einen Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne vor.

Mayo war nach Bekanntgabe des positiven A-Proben-Ergebnisses von seinem Rennstall Saunier Duval suspendiert worden. Der Kletterer hatte bereits zuvor im Juni beim Giro d'Italia durch zu hohe Testosteron-Werten für Aufsehen gesorgt, war jedoch vom Weltverband UCI mit Hinweis auf einen angeblich natürlich erhöhten Testosteron-Wert entlastet worden.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%