Radsport Fernfahrt
Weltmeister Freire nutzte die Gunst der Stunde

Während Paolo Bettini nach einem Sturz aufgeben musste und Erik Zabel die Puste ausging, sicherte sich der Straßenrad-Weltmeister Oscar Freire im Schlussspurt die dritte Etappe bei der Fernfahrt "Tirreno-Adriatico".

Der große Gewinner auf der dritten Etappe der Fernfahrt "Tirreno-Adriatico" heißt Oscar Freire. Der dreimalige Straßenrad-Weltmeister nutzte den "schwarzen" Tag von Paolo Bettini und Sprint-Ass Erik Zabel zu seinen Gunsten. Während Bettini nach einem Sturz am Freitag aufgeben musste und Zabel am Ende die Kräfte verließen, holte sich Freire mit seinem Tagessieg auch die Führung im Gesamtklassement.

Der Rabobank-Profi setzte sich auf dem bergigen Teilstück über 183km zwischen Avezzano und Paglieta an der Adria im Schlusspurt vor seinem spanischen Landsmann Igor Astarloa (Barloworld) durch. Zabels Milram-Teamkollege Alessandro Petacchi belegte zeitgleich den sechsten Platz vor Davide Rebellin vom Team Gerolsteiner.

Gerolsteiner glaubt an Gesamtsieg

Rebellin verbesserte sich damit auf den dritten Platz im Gesamtklassement hinter seinem Landsmann Alessandro Ballan (Lampre). Beide Italiener haben je zehn Sekunden Rückstand auf Freire. "Unsere Aussichten auf den Gesamtsieg sind weiter nicht schlecht", sagte der Gerolsteiner Rennleiter Christian Henn.

Die Führung im Gesamtklassement hatte auch Zabel im Visier, der auf den ersten beiden Etappen jeweils Zweiter hinter Bettini geworden war. "Als Bettini raus war, habe ich natürlich an die Gesamtführung gedacht. Dafür haben wir verdammt schwer gearbeitet. Aber das war kein guter Tag für mich. Auf den letzten drei Runden bis ich zweimal gut über den Berg gekommen, aber beim letzten Mal waren meine Beine leer", sagte Zabel.

Bettinis Teilnahme bei Mailand-San Remo gefährdet

Von Stürzen verschont blieb das T-Mobile-Team, das ohne Sprinter kaum in Erscheinung trat. Bettini war bei einer Abfahrt in einen vor ihm gestürzten Fahrer gerast. Nach Angaben seines belgischen Quickstep-Teams erlitt der Italiener Verletzungen an der linken Hand und dem rechten Knie. Damit ist seine Teilnahme beim Frühjahrs-Klassiker Mailand-San Remo in der kommenden Woche (18. März) gefährdet.

Die "Fahrt zwischen den Meeren" in Italien wird am Samstag mit der vierten Etappe fortgesetzt. Das mit 219km längste Teilstück beginnt in Paglieta und endet nach einer langen Passage entlang der Adria-Küste in Civitanova Marche. Am Sonntag folgt vor den letzten beiden Abschnitten ein Einzelzeitfahren über 20km in Servigliano.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%