Radsport Giro d´Italia
Gontschar knöpft Pollack das Rosa Trikot ab

Einen Tag lang durfte Olaf Pollack das Rosa Trikot des Gesamtführenden des Giro d´Italia tragen, nun hat der T-Mobile-Profi das Dress wieder verloren. Pollacks Teamkollege Sergej Gontschar stürmte wieder an die Spitze.

Die Freude über das Rosa Trikot des Gesamtführenden beim Giro d´Italia währte bei Olaf Pollack nicht lange. Nach einem Tag an der Spitze des Feldes musste der T-Mobile-Profi das Dress wieder abgeben. Auf der siebten Etappe verlor Pollack das Trikot an seinen Teamkollegen Sergej Gontschar (Ukraine) und war auf der ersten Bergetappe dabei ohne jede Chance. Das mit 236km längste Teilstück der Rundfahrt entschied Cofidis-Profi Rik Verbrugghe aus Belgien im Alleingang mit 14 Sekunden Vorsprung vor dem Italiener Paolo Savoldelli für sich.

Ullrich vorne dabei

Eine starke Leistung zeigte T-Mobile-Kapitän Jan Ullrich, der in der ersten Verfolgergruppe gleich hinter Gontschar ankam. Sein Teamkollege Matthias Kessler, der bis zu einem Sturz aussichtsreich an der Spitze gefahren war, beendete die siebte Etappe über 236km von Cesena bei Rimini nach Saltara im Hauptfeld.

"Jetzt hat Jan endgültig bewiesen, dass wir im Plan sind. Tags zuvor hat er schon Pollack ins Trikot gefahren, und heute ist er wieder in der Spitze geblieben. Das Trikot hebt die Moral in der Mannschaft. Wir werden es nicht verschenken", sagte T-Mobile-Chef Olaf Ludwig.

Das längste Teilstück der Rundfahrt mit drei Bergwertungen und einer Passage mit 18 Prozent Steigung entschied Verbrugghe im Alleingang für sich. Der Cofidis-Fahrer hatte sich drei Kilometer vor dem Ziel aus einer Spitzengruppe abgesetzt und siegte nach 6:42:15 Stunden mit 14 Sekunden Vorsprung vor Titelverteidiger Savoldelli (Discovery). Zeitgleich wie auch Gontschar wurde der Gerolsteiner Kapitän Davide Rebellin Fünfter.

Voigt fährt auf Rang zehn

Auf dem gleich Rang der Gesamtwertung hat der Italiener 53 Sekunden Rückstand auf Gontschar, der mit fünf Sekunden Vorsprung vor Savoldelli sowie dessen italienischem Landsmann Ivan Basso (CSC/11) und T-Mobile-Profi Michael Rogers (Australien/32) führt. Der Berliner Jens Voigt (CSC) ist mit 1:09 Minuten zurück Zehnter. "Wir sind froh, dass Rebellin auf der schweren Etappe vorn dabei war. Jetzt wird die Mannschaft für ihn fahren", sagte der Gerolsteiner Teamleiter Christian Henn.

Beim ersten Abstecher ins Apennin-Gebirge hatte Pollack nach 130km am 1368m hohen Monte Catria, dem ersten diesjährigen Giro-Berg der ersten Kategorie, den Anschluss verloren. Kessler stürzte 37 Kilometer vor dem Ziel in einer Abfahrt und fiel über zwei Minuten hinter die Spitzengruppe zurück.

Korff gibt nach Sturz am Vortag auf

Für T-Mobile-Profi Andre Korff war der Giro am Samstag nach 26km beendet. Der Erfurter stürzte wie bereits am Vortag und musste aufgeben. Der Verdacht auf Schlüsselbeinbruch bestätigte sich bei der Untersuchung im Krankenhaus von Rimini nicht.

Am Sonntag steht die erste schwere Bergankunft auf dem Programm. Die achte Etappe beginnt in Civitanova Marche an der Adria-Küste und endet nach einem zunächst flachen Streckenabschnitt 171km später mit dem zwölf Kilometer langen Schlussanstieg zum 1306m hoch gelegenen Ziel in Maielletta Passo Lanciano.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%