sonstige Sportarten
Rauhe überragt bei Kanu-DM in Köln

Olympiasieger Ronald Rauhe war mit insgesamt vier Titeln der herausragende Akteur der deutschen Kanurennsport-Meisterschaften in Köln. Unter anderem gewann der 23-Jährige mit Partner Tim Wieskötter im Zweierkajak.

Mit insgesamt vier Titeln war Olympiasieger Ronald Rauhe bei den deutschen Kanurennsport-Meisterschaften in Köln der überragende Teilnehmer. Bei den Titelkämpfen auf dem Fühlinger See, die ohne die Stars Birgit Fischer und Andreas Dittmer stattfanden, holte der 23-Jährige seine Titel Nummer 36 bis 39. "Langsam merke ich die Anstrengungen der vergangenen Wochen, aber trotzdem war der absolute Siegeswille da. Jetzt geht´s erstmal in Urlaub", sagte der Potsdamer.

Rauhe, der seine Gold-Sammlung mit einem Sieg über die Sprint-Distanz im Einerkajak begann, war mit Olympiasieger-Partner Tim Wieskötter im Zweierkajak nicht zu schlagen und dominerte die Rennen über 200, 500 und 1000m. Der von Olympiasiegerin Carolin Leonhardt (Sandhofen) angeführte Vierer der RG Baden-Württemberg paddelte der Konkurrenz ebenfalls über die drei Strecken davon.

Die dreimalige Weltmeisterin Katrin Wagner-Augustin fuhr im Zweierkajak über 200 Meter mit Fischer-Nichte Fanny als Erste über die Ziellinie. Die Potsdamerin musste anschließend jedoch wegen eines Magen-Darm-Infekts passen.

Schuring überrascht im Einerkajak

Yvonne Schuring gewann im Einerkajak über die 500m und war die Überraschung der Meisterschaften. Die Zuschauer rieben sich erstaunt die Augen als die bis dato unbekannte Münchnerin als erstes über die Ziellinie paddelte. "Ich war selbst überrascht und habe nur gedacht: Jetzt oder nie", erklärte die 27-Jährige und gewann anschließend mit Partnerin Anna Zyzik im Zweierkajak sowohl über die 1 000 als auch über die 6 000-m-Distanz.

In den Canadier-Disziplinen unterstrich Zweier-Weltmeister Tomasz Wylenzek auch national seine Klasse und gewann mit Partner Stefan Breuing die Strecken über 200, 500 und 1000m im Boot der RG NRW.

Holtz feiert Titel-Hattrick

Dem Karlsruher Stefan Holtz gelang im Einer-Canadier ebenfalls der Titel-Hattrick, auch wenn er selbst davon überrascht war. "Ich habe wirklich nicht erwartet, bei allen Rennen vorn zu sein. Das war verdammt anstrengend", sagte der 24-Jährige. Allerdings profitierte Holtz vom Startverzicht des Weltmeisters und Olympiasiegers Andreas Dittmer (Neubrandenburg).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%