Rodeln National
Rodel-Olympiasiegerin Müller tot

Im Alter von 60 Jahren ist die ehemalige Rodlerin Anna-Maria Müller gestorben. Zum Abschluss ihrer Laufbahn hatte die Apothekerin 1972 in Sapporo für die DDR Olympiagold geholt.

Rodel-Olympiasiegerin Anna-Maria Müller ist im Alter von 60 Jahren gestorben. Das teilte der Rodel-Weltverband FIL auf seiner Homepage mit. Die zuletzt in Berlin lebende Apothekerin starb bereits am 23. August.

Anna-Maria Müller, die zum Abschluss ihrer Laufbahn für die DDR 1972 in Sapporo Olympiagold gewann, war 1969 bei der WM in Königssee Zweite und holte 1970 den EM-Titel. Bei den Winterspielen 1968 in Grenoble war die für Oberwiesenthal startende Athletin in den größten Skandal der Rodel-Geschichte verwickelt. Als Zweitplatzierte wurde sie ebenso wie ihre Teamkollegin Ortrun Enderlein auf Rang eins wegen angeblich erhitzter Kufen disqualifiziert.

Inzwischen ergab die Auswertung von Stasi-Akten, dass es damals gar keinen Betrug gegeben hatte. Ein polnischer Offizieller hatte den DDR-Athletinnen damals übel mitgespielt.

Mit dem Rennrodeln hatte Anna-Maria Müller nach einer Werbeaktion ihrer Schule in Friedrichroda begonnen. Nach Thüringen war sie mit ihrer Familie als Umsiedlerin aus dem Riesengebirge gekommen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%