Rodeln Weltcup
Rodlerinnen bei Weltcup-Auftakt ohne Konkurrenz

Beim Weltcup-Auftakt in Lake Placid haben die deutschen Rodlerinnen einen standesgemäßen Dreifach-Sieg herausgefahren. Titelverteidigerin Silke Kraushaar-Pielach gewann vor Natalie Geisenberger und Anke Wischnewski.

Die deutschen Rodlerinnen waren beim Weltcup-Auftakt in Lake Placid (USA) erwartungsgemäß eine Klasse für sich und sicherten sich die ersten drei Plätze. Titelverteidigerin Silke Kraushaar-Pielach (Oberhof) gewann vor Natalie Geisenberger (Miesbach) und Anke Wischnewski (Oberwiesenthal). Bei den Doppelsitzern mussten sich Patric Leitner/Alexander Resch (Königssee/Berchtesgaden) nur Andreas und Wolfgang Linger (Österreich) geschlagen geben.

Die 37 Jahre alte Thüringerin feierte den 36. Einzelsieg ihrer Karriere im Rahmen des Viessmann-Weltcups und kann damit schon beim nächsten Rennen in Calgary am 23. November zur nicht mehr aktiven Rekord-Siegerin Sylke Otto (Oberwiesenthal/37 Erfolge) aufschließen. Für die seit fast zehn Jahren ungeschlagenen deutschen Rodlerinnen feierte Kraushaar-Pielach zugleich den 74. Einzelsieg in Serie seit November 1997.

Geisenberger zeigt Nerven

In einer spannenden Konkurrenz wehrte die rechtzeitig von einem Bänderriss im rechten Fuß genesene Altmeisterin zu Beginn ihrer letzten Weltcup-Saison den Angriff von Junioren-Weltmeisterin Natalie Geisenberger gerade noch ab. Die erst 19 Jahre junge Sportsoldatin hatte im ersten Lauf auf der Olympiabahn von 1980 einen neuen Startrekord erzielt und lag bei Hälfte der Konkurrenz mit fast zwei Zehntelsekunden vor Topfavoritin Kraushaar-Pielach. Ein schwächerer zweiter Lauf und nur die fünftbeste Zeit aber verhinderte den ersten Weltcup-Triumph des Jungstars, der zum zweiten Mal nach dem Rennen in Altenberg zu Jahresbeginn die zweithöchste Stufe des Siegerpodestes bestieg.

Weltmeisterin Tatjana Hüfner aus Oberwiesenthal verpatzte auf der anspruchsvollen Piste im Olympiaort von 1932 und 1980 den ersten Lauf total und lag mit weit über einer Sekunden Rückstand auf Geisenberger nur auf Platz 21. Am Ende wurde Hüfner noch Zehnte.

Bei den Doppelsitzern verteidigten Leitner/Resch ihren zweiten Platz nach dem ersten Lauf hinter den souveränen Siegern Linger/Linger. Andre Florschütz/Torsten Wustlich (Friedrichroda/Oberwiesenthal) rutschten im zweiten Lauf noch von Rang drei auf vier ab. Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) beendeten das erste Saisonrennen auf Rang sieben.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%