Rudern National
Hacker hakt Ruder-Schmach von Peking ab

Marcel Hacker hat sich von dem bitteren Halbfinal-Aus in Peking erholt. Nun kann er sich mit einem freien Kopf auf die neue Saison im Doppelvierer konzentrieren.

Der frühere Ruder-Weltmeister Marcel Hacker hat die Olympia-Schmach von Peking endgültig abgehakt und will mit einem neu entdeckten "Wir-Gefühl" an alte Erfolge anknüpfen. "Ich habe begriffen, dass es im Leben um gemeinsame Lösungen geht. Sicherlich kann man auch mal seinen Willen durchsetzen, aber am Ende besteht die Welt aus Kompromissen", sagte der 31-jährige Hacker der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Rhein-Main-Sport) und erklärte nach seiner Metamorphose: "Die Freude ist zurück. Ich arbeite jetzt für ein Team."

Fernziel: London 2012

Nach dem enttäuschenden Halbfinal-Aus in Peking und der Trennung von seinem langjährigen Trainers Andreas Maul will der einstige Eigenbrötler in dieser Saison nach Absprache mit dem neuen Cheftrainer des Deutschen Ruderverbandes (DRV), Hartmut Buschbacher, nur im Doppelvierer antreten. Sein Fernziel bleibt allerdings ein Start im Einer bei den Olympischen Spielen 2012 in London.

"Gelernt, wieder Mensch zu sein"

Zunächst hat Hacker aber seine Schlüsse aus der Vergangenheit gezogen: "Im letzten halben Jahr habe ich gelernt, wieder Mensch zu sein. Und nicht mehr diese Maschine, die ich war."

Mittlerweile lässt sich der deutsche Einer-Meister als "Ausdruck von etwas Neuem" auch wieder die Haare wachsen. "Die Glatze war am Ende nur noch eine Facette, um noch unnahbarer zu erscheinen - so etwas wie ein Schutzwall", gestand der Wahl-Frankfurter Hacker, der auch mit einer Psychologin zusammenarbeitet. Er merke erste Ergebnisse, denke mehr nach und ticke nicht mehr so schnell aus. Hacker: "Wenn es innerlich doch wieder in mir brodelt, rufe ich sie an. Wir telefonieren eine halbe Stunde, und mir geht es wieder gut."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%