Rugby WM
Neue Welt gegen alte Welt im WM-Halbfinale

Bei der Rugby-WM in Frankreich stehen sich im Halbfinale die beiden traditionellen Nationen England und Frankreich gegenüber. Im zweiten Semifinale messen sich in Südafrika und Argentinien zwei Teams der Süd-Halbkugel.

Doppelsieg für Europa: Titelverteidiger England und Gastgeber Frankreich haben bei der Rugby-WM das Halbfinale erreicht. Während sich die Franzosen mit 20:18 (3:13) in der in Cardiff ausgetragenen Partie gegen Topfavorit Neuseeland durchsetzten, siegte England in einer Neuauflage des Endspiels von 2003 gegen Rekordweltmeister Australien in Marseille 12:10 (6:10). Beide Teams treffen nun im Halbfinale am kommenden Samstag in Paris aufeinander.

Neuseeland sah in einem packenden und hochklassigen Spiel in Wales zunächst wie der sichere Sieger aus. Durch eine Energieleistung in der Anfangsphase der zweiten Hälfte kämpften sich die Franzosen jedoch auf 13:13 heran und machten zehn Minuten vor dem Ende die entscheidenden Punkte. Nach einem Versuch von Yannick Jauzion erzielte Jean-Baptiste Elissalde die beiden Extra-Punkte zum Endstand.

In Marseille schrieb derweil der englische Superstar Jonny Wilkinson WM-Geschichte. Der Verbinder erzielte mit jeweils zwei verwandelten Straftritten in beiden Halbzeiten alle Punkte für England und avancierte mit nun 234 WM-Punkten zum erfolgreichsten Scorer in der Historie der Titelkämpfe. "Wilko" verbesserte die alte Bestmarke des Schotten Gavin Hastings um sieben Punkte.

Australien gelang zwar durch Lote Tuqiri der einzige Versuch des Spiels, doch letztlich scheiterten die "Wallabies" immer wieder an der Verteidigung der Engländer. Stirling Morlock vergab zwei Minuten vor dem Ende mit einem misslungenen Straftritt die letzte Chance für die "Aussies", das Spiel noch einmal zu drehen.

Südafrika und Argentinien im Kampf um Finalplatz

Südafrika hingegen rettete am Sonntagnachmittag die Ehre der drei großen Rugby-Nationen der südlichen Halbkugel. Die Springboks setzten sich trotz Schwierigkeiten in der zweiten Halbzeit mit 37: 20 (13:3) deutlich gegen Fidschi durch. Im Halbfinale trifft Südafrika am kommenden Sonntag auf Argentinien, das sich im Stade de France in St. Denis 19:13 (13:6) gegen Schottland durchsetzte.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%