Schwimmen EM
Guter Start in Triest für Rupprath und Co.

13 von 14 deutschen Startern haben zum Auftakt der Kurzbahn-EM in Triest ihre Vorläufe überstanden. Einen starken Eindruck hinterließ vor allem Thomas Rupprath über 100m Schmetterling.

Nur einen Ausfall mussten die deutschen Schwimmer zum Auftakt der Kurzbahn-Europameisterschaften in Triest verkraften. Außer der Staffel-WM-Zweiten Daniela Götz (Erlangen) über 100m Freistil überstanden 13 Athleten des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) ihre Vorläufe in den Einzelrennen.

Dafür legte der dreifache Titelverteidiger Thomas Rupprath (Hannover) über 100m Schmetterling in 51,44 Sekunden gleich eindeutig die Bestzeit vor und nahm auch den Berliner Johannes Dietrich (52,66) als Vorlaufzehnten mit ins Halbfinale am Abend.

Auch Schäfer und Weiler stark

"Für einen Vorlauf war das echt gut und ich bin sehr zufrieden, zumal ich nicht mit voller Kraft geschwommen bin", erklärte Rupprath. Der 28-Jährige, vor einem Jahr in Wien im Einzel Goldmedaillengewinner über 100m Schmetterling sowie 50 und 100m Rücken, hat in Triest für fünf Strecken gemeldet.

Ihre Medaillenambitionen unterstrichen mit starken Vorlaufleistungen über 50m Brust die deutsche Meisterin Janne Schäfer (Wolfsburg) und Simone Weiler (Heidelberg). Das Duo legte zeitgleich in 31,11 Sekunden die beste Zeit der Vorläufe vor und machte das Fehlen von Titelverteidigerin Sarah Poewe (Wuppertal) vergessen.

Bestzeit für Niederländer Veens

Die große DSV-Nachwuchshoffnung Steffen Deibler (Biberach) schwamm über seine deutsche Meisterstrecke 50m Freistil in 21,78 Sekunden als Sechster ins Halbfinale und hat damit auch beste Aussichten auf den Endlauf am Abend. Dann dürfte auch der deutsche Rekord des Hamburgers Carsten Dehmlow (21,71) in Gefahr sein. Dehmlow kam in 22,16 Sekunden ebenfalls ins Halbfinale. Bestzeit schwamm der Niederländer Mark Veens in 21,58 Sekunden.

Direkt den Sprung ins Finale am Abend schafften die frühere WM-Zweite Annika Mehlhorn (Baunatal) über 200m Schmetterling und Kamil Kasprowicz (Hannover) über 200m Lagen. Gleich zwei Deutsche stehen in Paul Biedermann (Halle/Saale) und Christian Hein (Mainz) im Finale am Donnerstagabend über 400m Freistil. Über 100m Freistil erreichte Petra Dallmann (Heidelberg) das Halbfinale. Dort stehen auch Langbahn-Weltrekordlerin Janine Pietsch (Ingolstadt) über 100m Rücken und Jens Kruppa (Riesa) über 100m Brust.

Nur in der Staffel über 4x50m Lagen startete der zuletzt durch eine Erkältung angeschlagene Weltmeister Mark Warnecke (Essen). Gemeinsam mit Rupprath, Dietrich und Deibler zog der 35-Jährige als Vorlaufschnellster ins Finale ein und legte damit den Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%