Schwimmen International
Ex-Schwimmweltmeister Miller entgeht Haftstrafe

Der Ex-Schwimmer Scott Miller ist wegen seiner Drogenprobleme zu 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Der Olympiazweite von 1996 entgeht somit einer Haftstrafe.

Nach seinen Drogen-Eskapaden ist der australische Ex-Schwimmer Scott Miller mit einer milden Strafe davongekommen. Der Olympiazweite von Atlanta 1996 wurde zu 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt, nachdem er sich unter anderem schuldig bekannt hatte, Ecstasy an einen Freund weitergegeben zu haben.

Miller war im April 2008 verhaftet worden, nachdem die Polizei in einer Lagerhalle in Sydney eine gestohlene Tablettenpresse gefunden hatte. Der 34-Jährige musste sich danach wegen Handels mit Dopingmitteln (Steroide) und Drogen (Ecstasy) sowie wegen unerlaubten Besitzes eines Revolvers vor Gericht verantworten.

Richter Greg Woods nahm als mildernde Umstände an, dass der ehemalige Kurzbahn-Weltmeister über 100 m Schmetterling vor 2004 nichts mit Drogen oder Alkohol zu tun hatte. Miller erklärte, dass er nach dem verletzungsbedingten Ende seiner Karriere mit Rauschmitteln "den Schmerz betäuben wollte". Über das milde Urteil des Bezirksgerichts war Miller erleichtert: "Ich bin nur froh, dass es vorbei ist."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%