Segeln America's Cup
Schümann: "Vielleicht nur ein Warnschuss"

Nachdem das ACM mit einer möglichen Verschiebung des 33. Cups für Unsicherheit bei allen Beteiligten sorgte, wollen sich die Parteien zusammensetzen. Uitg-Teamchef Jochen Schümann glaubt an einen "Warnschuss".

Die Desafio Espanol als Challenger of Record und BMW Oracle Racing sind um Schadensbegrenzung bemüht. Nachdem das America's-Cup-Management (ACM) eine Verschiebung der für 2009 geplanten 33. Auflage des Segelklassikers erwägt, wollen beide Teams aktiv an weiteren Gesprächen teilnehmen. Nach der Klage des amerikanischen Golden Gate Yacht Clubs (Ggyc) gegen den Träger-Verein des Cup-Gewinners Alinghi, die Schweizer Société Nautique de Genève sieht das US-Syndikat nun die Chance, alle involvierten Parteien an einen Tisch zu bekommen, um "ein Event wie zuletzt auf die Beine zu stellen."

Trotzdem wird es wohl darauf hinauslaufen, dass es am 22. Oktober vor dem Obersten Gerichtshof in New York zum "Showdown" kommen wird, nachdem es zuletzt sogar nach einer schnellen Lösung ausgesehen hatte. Auch Alinghi-Skipper Brad Butterworth geht noch von einer außergerichtlichen Einigung aus. Zumindest bemühen sich alle Teams, schnell ein Ergebnis zu erzielen. Die Spanier ließen in einer ersten Stellungnahme verlauten, dass "ein Event solcher Größe nur ohne Eile und unter der bestmöglichen Atmosphäre zwischen den Beteiligten durchgeführt werden kann."

"ACM ist in Sorge, dass die Gewährleistung der Organisation des nächsten America's Cup in Valencia 2009 nachhaltig gefährdet ist", hieß es zuvor in einer Pressemitteilung des Managements. Das ACM will die Situation in den kommenden Tagen mit Cup-Verteidiger Alinghi, den Herausforderern und den spanischen Behörden ausloten und baldmöglichst eine Lösung präsentieren.

Sorge beim Uitg

Auch beim United Internet Team Germany stößt die neue Entwicklung auf wenig Gegenliebe. "Vielleicht ist es ja nur ein Warnschuss. Ich denke aber, es wäre grundsätzlich schlecht für den Cup, wenn er verschoben wird. Aufgrund des sehr kurzen Zweijahres-Zyklus stand uns bislang auch ein strammer Zeitwettbewerb bevor, für den unser Team sehr gut positioniert ist. Es wäre schlecht, wenn sich das nun ändern würde", sagte Uitg-Teamchef Jochen Schümann.

Für Syndikatschef Michael Scheeren würde eine Verlegung "sehr viele Fragezeichen aufwerfen. Was bedeutet das für die Vorregatten 2008, was für die Budget-Planungen? Wir waren für das jetzige Format sehr gut präpariert und würden eine Verschiebung nicht begrüßen."

Nachdem die Alinghi das Protokoll für den 33. America's Cup im Juli vorgestellt hatte, gerieten BMW Oracle und die Schweizer aneinander. Der Vorwurf des US-Syndikats: Ernesto Bertarelli habe mit dem Protokoll seinem Team erhebliche Vorteile verschafft. Larry Ellisons Anwälte klagten vor dem Obersten Gerichtshof von New York. Sollten sich die Amerikaner durchsetzen, würde es zu einem sportlichen Showdown in Katamaranen kommen. Der Sieger würde sich das Recht sichern, den nächsten Wettkampf auszutragen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%