Show der NHL-Stars
DEB-Auswahl ist in Turin nur Außenseiter

Die deutschen Frauen eröffnen gegen Finnland die olympischen Eishockey-Turniere, doch für die große Show sind auch in Turin die Stars aus der NHL zuständig. Die deutschen Herren sehen Olympia als Zugabe und gute Vorbereitung für den direkten Wiederaufstieg bei der B-Weltmeisterschaft.

HB TURIN. Wie schon während der Spiele von Nagano und Salt Lake City unterbricht die nordamerikanische Profiliga ihre Saison für Olympia und wertet die dortigen Partien zur eigentlichen Weltmeisterschaft dieses Jahres auf. Nach dem mehr als einjährigen Arbeitskampf sollen die NHL-Profis der besten Liga der Welt nicht zuletzt als Botschafter dienen.

Davon profitiert auch die deutsche Nationalmannschaft, die nach dem Abstieg bei der Weltmeisterschaft in Österreich im vorigen Mai nur noch zweitklassig ist. Die Qualifikation für Turin ist noch den Erfolgen unter Ex-Bundestrainer Hans Zach geschuldet. Der neue Coach Uwe Krupp, der erst im vorigen Sommer als Assistent des glücklosen Zach-Nachfolgers Greg Poss in den Trainerstab rückte, wird voraussichtlich auf sieben Nordamerika-Legionäre zurückgreifen.

Dennoch ist die DEB-Auswahl auch in Turin damit nur Außenseiter, zumal das sportlich wichtigere Turnier eigentlich die B- Weltmeisterschaft Ende April in Amiens ist. Dort soll die letztjährige Schmach von Innsbruck mit dem sofortigen Wiederaufstieg vergessen gemacht werden. "Bei Olympia sind wir nur Außenseiter, da ist jeder hoch motiviert. In Frankreich tragen wir die Favoritenbürde und müssen uns gegen unbequeme, starke Gegner behaupten", sagt Krupp.

Erster olympischer Vorrundengegner ist am 15. Februar der fast komplett mit NHL-Stars besetzte Weltmeister Tschechien, der 1998 Gold holte. Einen Tag später folgt die Partie gegen Olympiasieger und Rekord-Weltmeister Kanada. Soll das deutsche Traumziel Viertelfinale erreicht werden, müssen danach Siege gegen Gastgeber Italien und die zuletzt bessere Schweiz gelingen. Letzter Kontrahent ist Finnland.

Krupp unterzieht seine Mannschaft vor Olympia noch einem Härtetest gegen Russland. Zur Partie am 11. Februar in Köln reisen die deutschen Puckjäger aus Turin per Charterflieger in die Domstadt und direkt danach wieder zurück ins Olympische Dorf.

Wenige Stunden vorher starten die deutschen Frauen gegen Finnland in ihr zweites Olympia-Abenteuer. Weitere Gegner sind Weltmeister USA und die Schweiz. Der WM-Fünfte will sich kontinuierlich näher an die Weltspitze heran arbeiten, an der sich Rekord-Weltmeister Kanada und die USA die bisher ausgespielten beiden olympischen Goldmedaillen teilten. Mit weitem Abstand folgen Schweden und Finnland, die für die restliche Konkurrenz zuletzt ebenfalls außer Reichweite waren.

Gegen Finnland verlor das DEB-Team bei der Olympia-Generalprobe in Ravensburg 0:2, gegen die Schweiz sogar überraschend 0:3. Ein kleiner Coup gelang dort jedoch zum Abschluss mit dem 6:4 gegen eine kanadische Nachwuchs-Auswahl. Bundestrainer Peter Kathan stellte danach zufrieden fest: "Für die Olympischen Spiele haben wir nun keinen Druck." Vor vier Jahren beendeten die deutschen Frauen ihr Olympia-Debüt mit dem achtbaren sechsten Platz.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%