Ski alpin International
Anwander ohne Mitschuld an Cavagnoud-Unfall

Rund vier Jahre nach dem tödlichen Unfall der früheren Super-G-Weltmeisterin Regine Cavagnoud auf dem Pitztaler Gletscher hat das Oberlandesgericht Innsbruck Ski-Coach Markus Anwander von jeder Mitschuld freigesprochen.

Der deutsche Ski-Trainer Markus Anwander ist rund vier Jahre nach dem tödlichen Unfall der ehemaligen Super-G-Weltmeisterin Regine Cavagnoud im Training auf dem Pitztaler Gletscher von jeglicher Mitschuld freigesprochen worden. Damit revidierte das Oberlandesgericht Innsbruck ein vorangegangenes Urteil des Landgerichts der Tiroler Hauptstadt, die dem Coach des Deutschen Skiverbandes (DSV) in erster Instanz eine 50-prozentige Mitschuld zugesprochen hatte.

Zusammenstoß bei hohem Tempo

Cavagnoud war am 19. Oktober 2001 bei einer Trainingsfahrt bei hohem Tempo mit Anwander zusammengestoßen. Dabei wurden beide lebensgefährlich verletzt. Die Französin erlag zwei Tage später trotz einer Notoperation ihren schweren Kopf- und Hirnverletzungen. Anwander lag drei Wochen im Koma, erholte sich aber dann von dem Unfall.

Die österreichischen Richter sahen es nun als erwiesen an, dass Anwander damals aufgrund einer Absprache mit den französischen Trainern Xavier Fournier und David Fine davon ausgehen konnte, dass das Training zur Präparierung des Kurses unterbrochen war. Dass die französischen Trainer entgegen der Absprache Cavagnoud einen weiteren Trainingslauf bewilligt hatten, sei dem deutschen Team, das mit der Europacup-Mannschaft gemeinsam mit der französischen Nationalmannschaft trainierte, nicht bekannt gewesen.

Fournier und Fine müssen Anwander nun eine Schadenersatzsumme von 112 000 Euro zahlen. Die beiden Cavagnoud-Betreuer waren bereits im Mai von einem französischen Gericht in Annecy zur Rechenschaft gezogen worden. Im dortigen Verfahren wurden die französischen Trainer rechtskräftig wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger schwerer Körperverletzung zu jeweils drei Monaten Gefängnis auf Bewährung und Geldstrafen in Höhe von je 5 000 Euro sowie zu Schadenersatzzahlungen an die Angehörigen von Regine Cavagnoud verurteilt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%